Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Remondis findet Haus nicht

Mellendorf Remondis findet Haus nicht

Gut drei Wochen hat die Firma Remondis gebraucht, um in Mellendorf die Adresse Elbinger Straße 13 zu finden. Am Freitag dann wurden um 15.30 Uhr die Wertstoffsäcke von Helga Vaeckenstedt abgeholt - zum ersten Mal in diesem Jahr.

Voriger Artikel
Ohne 2 Euro stehen gelassen
Nächster Artikel
Feuerwehr sucht Quereinsteiger

Warten auf Remondis: Helga
Vaeckenstedt vor dem Hauseingang.

Quelle: Kallenbach

Mellendorf. Warten, Hotline anrufen, E-Mails schreiben, schimpfen, drohen, Fristen setzen: Nichts hat geholfen. Jeden Mittwoch wieder stellt Helga Vaeckenstedt in Mellendorf ihre Wertstoffsäcke zur Abholung an der Elbinger Straße 13 bereit, aber sie muss die gelben Beutel wieder zurücktragen. Seit Jahresbeginn hat Remondis sie nicht einmal mitgenommen. „Dieses Jahr hat sich noch keiner von Remondis blicken lassen“, bekräftigt Werner Friedrichs, ebenfalls Mieter im Haus. Der Grund: Remondis findet wohl das Haus nicht.

Zusammengezählt haben beide Parteien in zwölf Telefonaten mit dem Entsorger des Dualen Systems um die Abholung des Wertstoffs gerungen. Am Donnerstag setzt Vaeckenstedt, nachhaltig verärgert, Remondis ein Ultimatum: „Bis Freitag, 15 Uhr, ist das Zeug weg.“ Es würde ja ausreichen, hatte sie vorher noch gemailt, wenn nur ein Mitarbeiter der Firma kommen „und unserer exakten fünfmaligen Beschreibung des Abholplatzes der gelben Säcke Folge leisten könnte“. So dumm könne doch eigentlich kein Mensch sein. Der Mieter Friedrichs hatte die Ortsumstände für die Müllabholer zudem einmal schriftlich skizziert. „Uns finden sie doch alle, auch der Paketdienst und die Handwerker“, sagt er am Freitag.

Sogleich berichtet Helga ­Vaeckenstedt von einem eben zuvor erfolgten Rückruf einer Remondis-Mitarbeiterin. „Sie wollte wissen, ob die Säcke schon weg sind“, sagt die Mieterin. Namen und Funktion der Mitarbeiterin habe sie sich nicht gemerkt, aber deren Wunsch, nicht namentlich in der Zeitung genannt zu werden. „Sie hat sich entschuldigt, sie sei unglücklich darüber“, erzählt Vaeckenstedt. „Ich soll die Säcke draußen stehen lassen bis Sonnabend um 11 Uhr. Sie will persönlich mit ihrem Kombi vorbeikommen.“ Mit auf den richtigen Weg wurde ihr gegeben: Der Hauseingang des Eckgrundstücks liegt um die Ecke am Burgweg. Und das klappte: Um 15.30 Uhr waren am Freitag die Säcke weg.

von Ursula Kallenbach

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sixu68nzkh1ei2oqj15
Heißausbildung über viele kalte Stunden

Fotostrecke Wedemark: Heißausbildung über viele kalte Stunden