Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Gesellige Frühstücke dank Schwester Irene

Abbensen/Helstorf Gesellige Frühstücke dank Schwester Irene

Volles Haus gestern beim Gemeidefrühstück der Kirchengemeinde Helstorf, zu der auch Abbensen gehört: Gefeiert wurde in der Gemeindediele an der Brückenstraße das 25-jährige Bestehen dieser geselligen Einrichtung, die besonders von Senioren beider Dörfer gut und gern angenommen wird.

Voriger Artikel
Virtuose Klänge auf Balalaika und Orgel
Nächster Artikel
Feuer beschädigt Hotel - niemand verletzt

Liebevoll gedeckte Tische und ausgiebig Gelegenheit zum Klönschnack: Auch viele Bewohner aus Abbensen nehmen regelmäßig am Gemeindefrühstück in Helstorf teil.

Quelle: privat

Wedemark. "Eigentlich", so sagt, Heidi Leinz von zurzeit achtköpfigen Vorbereitungsteam, "wollten wir gar nichts so Besonderes machen." Das Frühstück fiel allerdings reichhaltiger aus als sonst. Extra Einladungen hatte es nicht gegeben, jeder war willkommen, so wie jedes Mal.

Besonders war dann allerdings, dass die Mitglieder des Vorbereitungsteams eine Urkunde erhielten. Außerdem spendierte ihnen der Kirchenvorstand einen Frühstücksgutschein, damit auch die "guten Geister" ihrerseits einmal in den Genuss von fertig gedeckten Tischen kommen. Die Teilnehmer sangen ein selbst gedichtetes Lied über das Gemeindefrühstück, und zum Andenken an diesen Tag nahm am Ende jeder einen Primelpott mit nach Hause.

1991 hatte die damalige Gemeindeschwester der Kirchengemeinde Helstorf, Irene Farries, eine außergewöhnliche Idee: Die Gemeinde solle doch einmal monatlich zu einem Frühstück einladen. Dazu sollten gebrechliche Gemeindeglieder abgeholt werden, um auf diese Weise einmal aus ihrer Wohnung zu kommen und ein wenig am dörflichen Leben teilhaben zu können.

Der Kirchenvorstand war skeptisch, berichtet die heutige Pastorin Annedore Wendebourg. Dörfler, die zum Frühstück außer Haus gehen und auch noch einen Obolus dafür bezahlen? Das konnte man sich nicht vorstellen, aber Schwester Irene dürfe gern den Versuch wagen. Im Februar 1992 wurden die Tische das erste Mal in der Pfarrdiele gedeckt, und zur Überraschung aller wurde das Angebot erstaunlich gut angenommen. Seitdem ist das Gemeindefrühstück regelmäßiger Treffpunkt an jedem ersten Dienstag im Monat von 9 bis 11 Uhr.

Überwiegend Senioren treffen sich an schön geschmückten Tischen zum gemeinsamen Genießen von Brot und Brötchen - gespendet von Anfang an von einer Bäckerei - mit herzhaftem und süßem Belag. Wenn der Hunger gestillt ist, werden Geburtstagskinder geehrt, singen die Teilnehmer Volkslieder, meist begleitet von Elfriede Riedel auf dem Schifferklavier. Kleine Geschichten und Anekdoten, die auch von Besuchern vorgelesen werden, runden die Veranstaltung ab.

Klar, dass es bei so viel Zuspruch weitergeht: "Wir werden bestimmt auch das 30-Jährige feiern", sagt Annedore Wendebourg.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6wsqsgv2ip31f1owne3
Die Meitzer möchten ihre Alte Schule kaufen

Fotostrecke Wedemark: Die Meitzer möchten ihre Alte Schule kaufen