Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Sicherheitsberater für Senioren

Wedemark Sicherheitsberater für Senioren

Mit 17 neu ausgebildeten Sicherheitsberatern für Senioren (SfS) wollen die Gemeindeverwaltung und die Polizei das Serviceangebot für die Wedemärker erweitern.

Voriger Artikel
Wohin mit dem Wertstoffplatz?
Nächster Artikel
Flüchtlinge erhalten Sammelunterkünfte

Andreas Kremrich (von links) und Klaus Waschkewitz von der Polizei sowie Konstanze Beckedorf und Daniel Diedrich von der Gemeinde arbeiten beim Thema Sicherheit in der Wedemark eng zusammen.

Quelle: Roman Rose

Wedemark. Am Mittwochabend erhielten die Berater für Sicherheit als Nachweis ihrer erfolgreichen Schulung die Urkunden. Geschulte Berater werden künftig Senioren aus ihrem Umfeld über präventive Sicherheitshinweise unterrichten. Weil die Senioren oftmals nicht mehr so mobil oder vernetzt sind, können sie das Angebot der Vereine und Verbände nicht mehr wahrnehmen, erläutert der Wedekmärker Polizeichef Klaus Waschkewitz. Für solche Informationsveranstaltungen zu Themen der Kriminal- und Verkehrsprävention steht zwar grundsätzlich die Polizei zur Verfügung - für die Senioren soll nun das Konzept „Sicherheitsberater für Senioren“ (SfS) greifen. Die dann geschulten Fachleute unterstützen und informieren in ihrem persönlichen Umfeld Gleichaltrige, indem sie praktische Ratschläge und Sicherheitshinweise weitergeben.

Dabei klären sie beispielsweise über Risiken in Bezug auf Kriminalität und Straßenverkehr auf, informieren zum Brandschutz und sollen das individuelle Sicherheitsgefühl und den Kontakte mit den örtlichen Ansprechpartnern der Polizei stärken; außerdem informieren sie über verkehrs- und kriminalpräventive Fragen.

Ehrenamtliche Berater informieren Gleichaltrige

Damit die Berater diese ehrenamtliche Aufgabe kompetent durchführen können, wurden sie in einem Grundseminar zu den Themenbereichen Einbruchschutz und Verhaltensprävention, Sicherheit im Straßenverkehr, Hausnotruf, Betrügereien, Gewinnversprechen und unseriöse Kaffeefahrten sowie Brandschutz eingewiesen.

Das Konzept SfS ist ein Projekt der Polizeidirektion Hannover. Örtliche Kooperationspartner sind die Gemeinde Wedemark, vertreten durch Bürgermeister Helge Zychlinski, und das Polizeikommissariat Mellendorf, vertreten durch den Leiter Klaus Waschkewitz.

Ansprechpartner für die SfS in der Wedemark sind Daniel Diedrich für die Gemeinde Wedemark und den Präventionsrat sowie den Wedemärker Kontaktbeamten Andreas Kremrich.

Wie die Betrüger tricksen

Ein verhängnisvoller Klick im Internet, ein vermeintlich unverbindliches Telefonat, das dann doch erhebliche Kosten nach sich zieht, ein versprochener Gewinn, der sich als Abofalle entpuppt, unseriöse Kaffeefahrten – über unterschiedliche Abzockmethoden berichtet Brigitte Ahrens von der Verbraucherzentrale am Donnerstag, 10. Dezember, ab 19 Uhr im Bürgerhaus in Bissendorf. Dazu laden der Präventionsrat der Gemeinde und die Wedemärker Polizei ein. Jeder ist willkommen. Die Teilnahme ist kostenlos. Auch die neuen Sicherheitsberater für Senioren werden bei diesem Termin ansprechbar sein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sixu68nzkh1ei2oqj15
Heißausbildung über viele kalte Stunden

Fotostrecke Wedemark: Heißausbildung über viele kalte Stunden