Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Sie schwimmt stressfrei ihre Bahnen

Mellendorf Sie schwimmt stressfrei ihre Bahnen

Sommerzeit ist Badezeit, will man einen kühlen Kopf bewahren an heißen Tagen. Darum sind wir einfach mal reingesprungen in unsere Freibäder. Und haben dort Menschen getroffen, die ihrer Badeanstalt in besonderer Weise verbunden sind. Diesmal: Carolin Heuer im Spaßbad Wedemark.

Voriger Artikel
Moving Sounds im Gotteshaus
Nächster Artikel
Neue Übergangslösung für Flüchtlinge

Carolin Heuer schwimmt täglich im Spaßbad und nimmt ihre Tochter Johanne (7) oft mit. 

Quelle: Isabell Rollenhagen

Wedemark. Nicht einmal Regen kann Carolin Heuer davon abhalten, ihre Bahnen im Spaßbad Wedemark zu ziehen. Im Gegenteil: „Dann ist es besonders schön“, sagt die Lehrerin. Es herrsche weniger Trubel und das Wasser im beheizten Becken fühle sich noch wärmer an, wenn von oben kalte Tropfen fallen. Heuer kommt jeden Tag aus Fuhrberg, um in Mellendorf zu schwimmen - wenn der Job und die Familie mit drei Kindern es zulassen. Auch an Regentagen - und davon gibt es im deutschen Sommer ja einige. „Es gibt hier keinen Stress um die Bahnen wenn ich da bin“, sagt die Fuhrbergerin. „Ich bin ja keine Hochleistungsschwimmerin, die kommen immer schon ganz früh morgens oder abends. Mir geht es nur darum, mich zu bewegen“

Das Spaßbad ist eines der modernsten Freibäder in der Region Hannover. 1963 wurde es erbaut, 2001 eröffnete es nach umfangreichen Baumaßnahmen neu. Es ist behindertengerecht mit Rampen ausgestattet. Vor allem Familien kommen gern nach Mellendorf zum Baden. „Das Bad ist ein Familienbetrieb. Deshalb achten wir hier sehr auf Familienfreundlichkeit“, sagt Geschäftsführer Ingo Halesbacher. Das freundliche Personal und die gepflegte Anlage schätzt Heuer besonders. Und auch die Aufteilung der Schwimmbereiche: Das Nichtschwimmerbecken liegt direkt neben dem Schwimmbecken mit den 25-Meter-Bahnen. „Da kann ich die großen Kinder auch schon mal rein lassen, während ich meine Bahnen ziehe“, sagt Heuer. „Ich habe sie von dort trotzdem im Blick.“ Die Kinder toben sich unter den Schwallduschen, im Strömungskanal und unter dem Wasserpilz aus oder veranstalten Piratenschlachten mit der Wasserkanone im Spaßbecken. Das Becken für den Sprungturm mit Drei-Meter-Brett und ein Babybecken im Mutter-Kind-Bereich sind separat angelegt. Carolin Heuers Tochter Johanne (7) hat ihr Seepferdchen hier im Spaßbad Wedemark abgeschlossen und steht mittlerweile kurz vor dem Freischwimmerabzeichen.

Die Familienkarte hat sich bei den Heuers bezahlt gemacht. Sie kostet 110 Euro in der Saison. Einzeln kostet der Eintritt 3 Euro für Erwachsene, Kinder und Auszubildende und Studenten zahlen 2. Zudem tut das Spaßbad auch etwas für die Gesundheit und die Fitness seiner Gäste: Es gibt Aquakurse für 8 Euro pro Stunde. Zwischen Mai und Ende August hat das Spaßbad unter der Woche von 6.30 bis 20 Uhr geöffnet. Gestern war bei bestem Badewetter Saisonende. 70 000 Besucher sind dieses Jahr da gewesen. „Das war eine gute Saison, die etwas über dem Durchschnitt liegt“, sagt Haselbacher.

Und auch wenn das Bad nun nicht mehr zum schwimmen geöffnet hat, ganz geschlossen wird das Drehkreuz am Eingang noch nicht. Am Sonnabend, 12. September, wird zum Beispiel auf dem Gelände das Holi-Festival gefeiert, bei dem Elektromusik gespielt, getanzt und buntes Pulver geworfen wird.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sixu68nzkh1ei2oqj15
Heißausbildung über viele kalte Stunden

Fotostrecke Wedemark: Heißausbildung über viele kalte Stunden