Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Montags verteilt Tafel in Elze Lebensmittel

Wedemark Montags verteilt Tafel in Elze Lebensmittel

Dauer-Lebensmittel für die Woche und dazu jede Menge frisches Obst und Gemüse: Immer montags ab 12 Uhr öffnet jetzt in Elze die Kirchengemeinde eine Ausgabestelle der Tafel Langenhagen. 18 Abnehmer sind am ersten Tag zur Stelle.

Voriger Artikel
Konzert im Gedenken an Geigenbauer Karl Montag
Nächster Artikel
Autorin Susanne Mischke liest in Mellendorf

Giesela Kaminski (von links), Ursel Cieslik und Eva-Maria Jennert stehen zur ersten Tafel-Ausgabe in Elze bereit.

Quelle: Ursula Kallenbach

Elze. Die Verteilung an der Wasserwerkstraße in Elze entlastet die Ausgabe bei der Bissendorfer Kirchengemeinde: Dort war die Liste der Empfänger mit etwa 130 bedürftigen Familien aus der gesamten Wedemark inzwischen so lang, dass die Tafel und die beteiligten ehrenamtlichen Helfer alles neu sortieren mussten. "Die hier bei uns in der Nähe wohnen, sind jetzt der Kirche Elze-Bennemühlen zugeordnet," sagt Giesela Kaminski.  Ihr zur Seite stehen an diesem ersten Ausgabetag im Gemeindezentrum Ursel Cieslik und Eva-Maria Jennert.

Kürzere Wege sind die Vorteile für die Empfänger. Mehr Familien, die das Angebot der Tafel nutzen wollen, fast kostenfrei Lebensmittel zu bekommen, dürfen sich in Elze anmelden. "Sie erhalten einen Ausweis und werden mit Lebensmitteln versorgt", bestätigt Kaminski. Ein großer Teil der nahrhaften Beutel ist mit einem "M" marktiert für muslimisch. "Wir geben in diese Beutel keinerlei Fleisch oder Fleischprodukte, auch keine Fleischsalate. Wir können ja nicht garantieren, dass kein Schweinefleisch enthalten ist", führen die Ehrenamtlichen an. Was man eben nicht möchte: Dass die Lebensmittel aus solchen Gründen weggeworfen werden. "Das wäre zu schade; auch deshalb trennen wir."

15 Ehrenamtliche stehen von 12 bis 13 Uhr montags vor Ort bereit, um Menschen mit geringen Einkommen Lebensmittel zur Verfügung zu stellen. Die Taschen sind für den Bedarf kleinerer wie größerer Haushalte gepackt. Einen Euro sollen die Abnehmer – möglichst – bezahlen. Aber Jutta Holtmann, Vorsitzende der Tafel Langenhagen, lässt auch keinen Zweifel daran, dass niemand weggeschickt wird, der sich anmeldet und regelmäßig kommt.

In der Stelle in Bissendorf besteht inzwischen ein Aufnahmestopp. Die Zahl der Abholberechtigten war zu groß geworden. Die Ausgabestelle der Tafel im kirchlichen Gemeindehaus am Kummerberg bleibt aber bestehen; sie ist freitags von 14.30 bis 16.30 Uhr besetzt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sixu68nzkh1ei2oqj15
Heißausbildung über viele kalte Stunden

Fotostrecke Wedemark: Heißausbildung über viele kalte Stunden