Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 16 ° Sprühregen

Navigation:
Viele Tücher gesucht für die Kostümwerkstatt

Wedemark Viele Tücher gesucht für die Kostümwerkstatt

"Kostümwerkstatt - für den Frieden nähen" - dieses Kulturprojekt hat jetzt die Wedemärker Kulturbeauftragte Angela von Mirbach vorgestellt. Im ersten Zug werden ausrangierte Tücher aller Art und Farbe gesucht, die von interessierten Teilnehmern in Nähworkshops zu neuen Accessoires verarbeitet werden.

Voriger Artikel
Marks begrüßt 120 Wedemärker Schüler in Berlin
Nächster Artikel
Grün-weißes Wochenende der Schützenvereine

Angela von Mirbach (von links), Karoline Hamann, Fazila Jalal und Tanja Primke hoffen auf zahlreiche Teilnehmer beim Projekt Kostümwerkstatt.

Quelle: Roman Rose

Wedemark. Wer Tücher spenden will, kann diese bis zum 3. August im Rathausfoyer bei Ina Henning abgeben.

Das ist die Idee hinter der Kostümwerkstatt: Die Wedemärker Kostümbildnerin Tanja Primke und Fazila Jalal, aus Afghanistan eingewanderte Schneiderin, werden zwölf Mal „Am angegebenen Ort“ in der Wedemark für zwei bis drei Stunden eine Kostümwerkstatt aufbauen und leiten. Von August bis November öffnet sich die Werkstatt an verschiedenen Orten wie Schulen, Dorfgemeinschaftshäusern, dem Bürgerhaus oder Gasthöfen sowie in einem Altersheim für alle interessierten Menschen. Der erste Ort ist die Brelinger Mitte, der genaue Termin aber noch offen.

Vereine, Schulen, Kirchen - wer immer sich angesprochen fühlt, kann sich als Gastgeber mit einem Veranstaltungsort anbieten. Es müssen lediglich Stühle, Tische und Stromanschlüsse vorhanden sein für die Nähmaschinen einer kleinen Gruppe. "Wenn wir vier bis acht Teilnehmer pro Termin haben, wäre das schön", sagte von Mirbach. Aber auch mit mehr werde man klarkommen. "Es wird keiner weggeschickt", verspricht sie.

"Unter Anleitung kann dort jeder seine persönlichen Ausdrucksformen für ein Peace Design finden und es handwerklich umsetzen", erläuterte von Mirbach. Ein zentraler Leitgedanke soll das Recyceln von Stoffen sein. Dabei sollen die Teilnehmer von Alter, Herkunft, Geschlecht und Vorstellungen möglichst bunt gemischt sein und über die Themen Demokratie, Frieden und Freiheit ins Gespräch kommen.

Das Projekt wird gefördert von der Region Hannover und der Lotto-Sport-Stiftung. Für 6100 Euro werden gebrauchte Nähmaschinen und Werkzeug angeschafft und Honorare bezahlt. Als Zentrale und Zwischenlager der Kostümwerkstatt soll die Brelinger Mitte dienen. Wenn das Projekt beendet ist, wird alles verbliebene Material dem Kulturverein Brelinger Mitte übergeben. Unter einer neuen Themenstellung solle das Projekt "Aktionsraum Nähwerkstatt" im Jahr 2018 fortgeführt werden, berichtete von Mirbach.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6vfb1i15cew1mnu2dors
Party finanziert die neue Glocke

Fotostrecke Wedemark: Party finanziert die neue Glocke