Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Ortsrat Bissendorf demonstriert Gemeinsamkeit

Bissendorf Ortsrat Bissendorf demonstriert Gemeinsamkeit

Gewöhnlich kämpfen jede Partei und jeder Kandidat für sich, im Zweifel gegeneinander. Doch genau diesem oft zu beobachtenden Bild von Zerstrittenheit in der Politik will der Ortsrat Bissendorf in Zeiten des Wahlkampfes demonstrativ entgegentreten. Vier Parteien, vier Flyer, alle in einem Schaukasten: Wir sind gemeinsam für Bissendorf da, soll die Botschaft sein.

Voriger Artikel
Es stehen hohe Belastungen an: Wo kann man am ehesten sparen?
Nächster Artikel
1000 Schüler erleben Sportprofis zum Anfassen

Vier Parteien, ein Schaukasten: Andrea Giese (FDP), Wolfgang Jansen (SPD), Susanne Brakelmann (CDU), Horst Menze (Grüne) und Reinhard Fischer (SPD) demonstrieren Gemeinsamkeit.

Quelle: Roman Rose

Wedemark. „Außerdem wollen wir mit dieser Aktion an zentraler Stelle noch einmal auf die Wahl am 11. September aufmerksam machen“, sagte Susanne Brakelmann (CDU). So waren neben ihr auch Reinhard Fischer von der SPD dabei sowie Andrea Giese von der FDP und Horst Menze von den Grünen – die jeweiligen Spitzenkandidaten.

Betont gemeinsam machten sie die Schaukästen neben der Sparkasse erst sauber, befestigten dann in jedem Kasten alle vier Partei-Flyer.
Man habe schon in der ablaufenden Wahlperiode gut zusammengearbeitet, gelegentliche Differenzen seien fair ausgetragen worden, sagte Brakelmann. Als künftige Koalitionsaussage oder als Kuschelkurs untereinander möge man die Aktion allerdings nicht missverstehen, betonte Menze. „Uns geht es nicht darum, Einstimmigkeit zu symbolisieren, sondern gegenseitigen Respekt im Umgang“, sagte Giese.

So waren sich alle einig, dass gerade in der Ortsratsarbeit nicht Parteiprogramme im Vordergrund stehen, sondern lokale Bedürfnisse. „Wir sind für den Ort und für die Sache da. Ich plädiere deshalb dafür, dass die Wähler sich beim Ankreuzen nicht von Landes- oder Bundespolitik leiten lassen, sondern von lokalen Aspekten“, sagte Fischer. Was alle nicht wollten, seien Parteien ohne reinen demokratischen Hintergrund. Fischer sprach dann Klartext: „Ich persönlich lehne eine Zusammenarbeit mit der AfD ab.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sn9k2dfml0goc42dfd
Auf dem Wertstoffhof landet nicht nur Müll

Fotostrecke Wedemark: Auf dem Wertstoffhof landet nicht nur Müll