Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Bio – regional – fair auch in der Zukunft?

Wedemark Bio – regional – fair auch in der Zukunft?

Das Amtshaus in Bissendorf wird saniert, im Amtsgarten nehmen Bauzäune Platz weg. Der Ökomarkt der Wedemärker Grünen zieht daher in den Amtshof vor dem Bürgerhaus um: Am Sonntag, 8. Mai, öffnet die Bio-Kultveranstaltung dort von 11 Uhr bis 17 Uhr.

Voriger Artikel
Neues Baugebiet: Altanlieger wollen Entlastung
Nächster Artikel
Beim CVJM stehen alle Türen offen

Im historischen Bissendorfer Fachwerkensemble muss der Ökomarkt in diesem Mai vom Amtsgarten auf den Amtshof wechseln.

Quelle: Kallenbach (Archiv)

Bissendorf. Das 25-jährige Marktbestehen liegt ein Jahr zurück. Diesmal schließen die Veranstalter unter dem Motto „bio – regional – fair, auch noch in Zukunft?“ aktuell an den Obama-Besuch und die große Demonstration der TTIP-Gegner in Hannover an. Darüber können die Besucher des Ökomarktes am Stand der örtlichen Grünen mit der Landtagsabgeordneten Maaret Westphely sprechen. Westphely ist den Grünen zufolge bestens vertraut mit der Thematik der umstrittenen Handelsverträge TTIP, CETA und TISA.

„Die Wedemärker Grünen stellen den diesjährigen Ökomarkt bewusst in diese Zusammenhänge“, kündigen sie an. Sie fürchten vor allem die Marktmacht der immer größeren Konzern- und Betriebsstrukturen auf den globalen Märkten. Im Lebensmittelbereich würde mit den Handelsverträgen der Konkurrenzdruck zulasten von mittleren und kleinen landwirtschaftlichen Betrieben und handwerklicher Lebensmittelverarbeitung weiter wachsen, führen sie an. Schon heute werde die Marktmacht eingesetzt, um die Preise in den Lebensmittelketten zu drücken – im Anbau, bei der Verarbeitung und im Vertrieb. In der Folge seien die Arbeits-, Wohn- und Lebensverhältnisse der Beschäftigten in die Kritik geraten.

Wie immer bietet der Markt dem Stammpublikum wie den „Neuen“ ökologische Produkte, Bio-Leckereien und Musik. Auch der Stieglitz, aktuell Vogel des Jahres, ist Thema auf dem Ökomarkt in Bissendorf. Der Nabu gibt an seinem Stand eine Samenmischung im laufenden Meter ab. Aus dem Samenband sprießen einjährige, blühende Wiesenblumen, die dem Stieglitz lieb sind. Wer es einfacher haben möchte, kann sich auch Staudenpflanzen mitnehmen, die der Stieglitz gern besucht. Dazu gibt es Informationen und praktische Tipps zu dem Jahresvogel und seinem Lebensraum.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sixu68nzkh1ei2oqj15
Heißausbildung über viele kalte Stunden

Fotostrecke Wedemark: Heißausbildung über viele kalte Stunden