Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Einzigartig schaut sich im Bundestag um

Wedemark Einzigartig schaut sich im Bundestag um

Der im April 2016 gegründete Wedemärker Verein Einzigartig hat sich jetzt im Bundestag umgeschaut. Die Ehrenamtlichen reisten auf Einladung der SPD-Bundestagsabgeordneten Caren Marks nach Berlin.

Voriger Artikel
Das Projekt soll Schule machen
Nächster Artikel
Diebe stehlen Handtasche aus dem Auto

Caren Marks umringt von Mitgliedern des Vereins Einzigartig bei ihrem Besuch in Berlin. s

Quelle: privat

Wedemark. Der Verein ist Treffpunkt für homosexuelle, bisexuelle, transgender und transsexuelle Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 14 bis 27 Jahren sowie deren Eltern, Freunde und Angehörige. Das Angebot richtet sich auch beratend an Jugendliche, die zum Beispiel aufgrund ihres Glaubens ihre Sexualität noch nicht als „normal“ ansehen können.

Der Besuch der Gruppe im Bundestag begann mit dem üblichen Sicherheitscheck. Anschließend ging es direkt auf die Besuchertribüne des Plenarsaals. Von dort aus verfolgten die interessierten Wedemärker Besucher live eine Bundestagsdebatte.

Anschließend tauschten sie sich mit Caren Marks über die Themen und Anliegen ihres Vereins aus. In dem Gespräch waren sich die Politikerin und ihre Gäste darin einig, dass man weiter konsequent für die Gleichstellung von gleichgeschlechtlicher Liebe und die Anerkennung und Akzeptanz der unterschiedlichen geschlechtlichen Identitäten arbeiten müsse.

„Noch immer erfahren Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität Ausgrenzung und sogar Gewalt“, sagte Marks. Als Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesfamilienministerium ist sie für dieses Thema zuständig. Die Politikerin ergänzte: „Diese Diskriminierung muss aufhören, dafür setze ich mich ein.“

Zum Abschied bedankte sich die SPD-Abgeordnete für das Engagement des Vereins und wünschte den Aktiven weiterhin gutes Gelingen in der Zukunft. Sie lobte: „Einzigartig ist eine wichtige Anlaufstelle für Gespräche und Beratung, hilft Vorurteile abzubauen und Diskriminierung entgegen zu wirken.“

Von Gabriele Gerner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sn9k2dfml0goc42dfd
Auf dem Wertstoffhof landet nicht nur Müll

Fotostrecke Wedemark: Auf dem Wertstoffhof landet nicht nur Müll