Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
650 Wennigser unterschreiben gegen RROP

Wennigsen 650 Wennigser unterschreiben gegen RROP

Der Rat der Gemeinde wird am Dienstag in einer Sondersitzung die Stellungnahme Wennigsens zum RROP-Entwurf der Region beschließen. Der Widerstand gegen weitere Windenergieanlagen ist groß. Bis auf die Grünen sind sich CDU, SPD und FDP einig. 650 Wennigser haben gegen die Regionspläne unterschrieben.

Voriger Artikel
Bei diesem Theaterstück darf die 4a mitreden
Nächster Artikel
Feuerwehrhaus: Kamera weg, aber Zaun bald da?

Vision der Zukunft: Die Fotomontage zeigt den Blick von Degersen (aus dem Kapellengarten) auf den Deister, wenn 200 Meter hohe Windkraftwerke in diesem Bereich aufgestellt würden.

Quelle: Sachtleben

Wennigsen. Vier Wochen lief die Unterschriftenaktion, die von der Jungen Union (JU) mit Unterstützung der Gegenwind-Initiative und den Wennigser Parteien CDU, SPD und FDP initiiert worden war. Die 650 Unterschriften, die zusammengekommen sind, sollen in der Sonderratssitzung an Regionsdezernent Axel Priebs übergeben werden. Der Info-Stand vor dem Edeka-Markt habe viel Aufklärungsarbeit bewirkt, teilt CDU-Regionskandidatin und stellvertretende JU-Kreisvorsitzende Inga Behre mit. In den zahlreichen Gesprächen mit den Bürgern sei deutlich geworden, dass eine Mehrheit der Wennigser den Standort Degersen für ein Vorranggebiet für Windenergie ablehnt.

Die Stellungnahme der Gemeinde zum Entwurf des Regionalen Raumordnungsprogramms (RROP), über die der Rat in seiner Sondersitzung entscheidet, muss nach der Sitzung schnell an die Region rausgehen. Die Frist für Stellungnahmen endet am 11. Mai.

FDP-Fraktionschef Hans-Jürgen Herr will noch einen Änderungsantrag einbringen. Der Stellungnahme der Gemeinde soll eine Präambel vorangestellt werden, in der sich der Rat klar gegen die Ausweisung eines Windvorranggebietes bei Degersen ausspricht. Die 180-Grad-Wende der Regionsverwaltung und der Mehrheit des Regionsausschusses ließe an der Glaubwürdigkeit zweifeln. "Weder die Natur noch die Menschen dürfen gefährdet sein. So lange dies nicht nachhaltig sicher gestellt ist, gebietet die politische und sachliche Vernunft, im Zweifel der vorherigen eigenen Argumentation gegen die Ausweisung von Windvorrangsflächen an diesem Standort zu folgen", heißt es in der Präambel, die der Rat beschließen soll. 

CDU, SPD und FDP gehen hier konform, ganz zum Unverständnis der Grünen. Noch vor wenigen Jahren sei einstimmig von allen Parteien dem Klimaschutzaktionsprogramm für Wennigsen zugestimmt und als Handlungsleitlinie für die Gemeinde anerkannt worden. Hierzu gehörte auch die Ausweisung neuer Standorte für die Windkraftnutzung. "Ist das alles Schnee von gestern?" fragt sich Wennigsens ehrenamtlicher Klimaschutzbeauftragter Detlev Krüger-Nedde. Er würde sich wünschen, dass die Wennigser "gestaltend in den Ausbau vor unserer Haustür eingreifen, um die Windkraft mit Bürgerenergiegenossenschaften als Bürgerwind für Bürger im Calenberger Land günstig nutzen zu können".

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sp6s60krn71anqdkk5w
Abschied mit ein bisschen Verspätung

Fotostrecke Wennigsen: Abschied mit ein bisschen Verspätung

Ihr Kontakt zur Redaktion

Jennifer Krebs:
Telefon: 05108 642 - 117
E-Mail: jennifer.krebs@haz.de