Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
ADFC will Initiative an Möllerburg-Kreuzung

Wennigsen ADFC will Initiative an Möllerburg-Kreuzung

Seit Monaten fordert der ADFC Wennigsen, eine Spur für Radfahrer an der Möllerburg-Kreuzung auf den Bürgersteig zu legen. Nun sollen Gemeinde und Land die Forderung umsetzen. „Da passiert seit einem Dreivierteljahr gar nichts“, kommentiert ADFC-Sprecher Ingo Laskowski die Situation.

Voriger Artikel
Rot-Grün verärgert Meineke
Nächster Artikel
Wie viele Kanäle liegen im Argen?

Der ADFC kritisiert: Wo Axel Lambrecht (von links) steht, würden Fahrradfahrer an den Straßenrand gedrängt. Diese sollen künftig auf dem Bürgersteig fahren. Und wo Matthias Peuker, Nicole Ehnert, Ingo Laskowski und Wolfgang Maschke stehen, sollen ein Fußgängerweg entstehen.

Quelle: Nils Oehlschläger

Wennigsen. Zwei Unfälle seien ausschlaggebend gewesen, um einst den Schutzstreifen für Fahrradfahrer an der Möllerburg-Kreuzung in Wennigsen entfernen zu lassen, sagt ADFC-Sprecher Ingo Laskowski. Beide mit Beteiligung von Radfahrern, die auf dem eigens für sie abgetrennten Bereich der Degerser Straße unterwegs gewesen waren. Eine Änderung müsse her, entschied 2014 die zuständige Unfallkommission. Sie empfahl, den Schutzstreifen unkenntlich zu machen. Dadurch sei laut ADFC die Situation jedoch verschlimmert worden. Nun müssten die Radfahrer sich ab der Johannes-Kepler-Straße zwischen den Autos in den Verkehr einfügen, denn nur bis dort verläuft der Schutzstreifen noch, der etwa auf Höhe der Neustadtstraße beginnt.

Der ADFC habe in der Folge Kontakt zur Unfallkommission aufgenommen und seine Bedenken geäußert, erklärt Laskowski. So sei die Kommission aus Polizei, Gemeinde und Straßenmeisterei zu dem Entschluss gekommen, die Sicherheit für Radfahrer an der Kreuzung der Degerser und der Bönnigser Straße verbessern zu müssen.

Vorgeschlagen ist, die Radfahrer über den jetzigen Bürgersteig zu führen und den anliegenden Grünstreifen zu einem Fußgängerweg umzubauen. Im Februar des vergangenen Jahres sei diese neue Empfehlung an die Straßenmeisterei des Landes gerichtet worden, sagt Laskowski – bis heute ohne erkennbares Ergebnis. „Da passiert seit einem Dreivierteljahr gar nichts“, sagt der ADFC-Sprecher. So würden die Radfahrer von den Autos an den Straßenrand gedrängt. Der ADFC, der sich für die Belange der Radfahrer stark macht, hofft nun bis zum Frühjahr auf eine Umsetzung an Wennigsens größter Kreuzung.

Doch es gab auch positive Entwicklungen. In seinem Jahresrückblick nennt der ADFC:

- An der S-Bahn-Haltestelle in Holtensen/Linderte sind die Stellplätze für Fahrräder überdacht worden.
- Wennigsen hat bundesweit den 11. Platz beim Fahrrad-Klima-Wettbewerb für Städte mit weniger als 50 000 Einwohnern belegt.
- Die Zusage für die Sanierung der Radwege zwischen Bredenbeck, Holtensen und Linderte.

Ingo Laskowski schickt ein Lob hinterher. Die Radwege sind derzeit hervorragend vom Schnee befreit worden.

doc6o2ct9f81qa5joah7v9

Ab hier bitte einreihen: Wo Fahrradfahrer sonst eine eigene Spur am Straßenrand hatten, sollen sie sich derzeit mit den Autofahrern die Straße teilen.

Quelle: Nils Oehlschläger

Von Nils Oehlschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6soblemd6w2mv6h911q
Musikalisches Feuerwerk

Fotostrecke Wennigsen: Musikalisches Feuerwerk

Ihr Kontakt zur Redaktion

Jennifer Krebs:
Telefon: 05108 642 - 117
E-Mail: jennifer.krebs@haz.de