Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Altes Zollhaus soll saniert werden

Wennigsen Altes Zollhaus soll saniert werden

Wie geht es weiter mit dem Alten Zollhaus? Der Verein „Die Kulturmacher“ hält an seinem Ziel fest, im historischen Gebäude an der Sorsumer Straße ein Zentrum für alle Wennigser Vereine und Verbände zu errichten.

Voriger Artikel
Als Wohnort immer attraktiver
Nächster Artikel
Rot-Grün verärgert Meineke

Das alte Zollhaus ist mittelfristig das Ziel des Vereins.

Quelle: Hartung

Wennigsen. Zum neuen Jahr darf man Vorsätze und Wünsche äußern. „Es wäre toll, wenn wir irgendwann die Sicherheit haben, 2017 im Zollhaus anfangen zu können“, sagt Horst Voigtmann, Sprecher des Wennigser Vereins „Die Kulturmacher“.
Momentan hat der Verein seine Heimstätte im Begegnungszentrum an der Hirtenstraße, oft nur „Hirte 23“ genannt. Die Kulturmacher zahlen dafür eine Miete an die Gemeinde Wennigsen, erhalten aber auch die Verpflichtung, anderen Vereinen Zeiten zur Nutzung zu überlassen. Schon seit längerer Zeit gibt es das Ziel, im Alten Zollhaus an der Sorsumer Straße eine Art Dorfgemeinschaftshaus zu errichten. „Es soll ein gemütlicher Treff werden, ein Haus für Vereine und Verbände“, sagt Voigtmann.

Auf einen genauen Zeitplan wollen sich die Kulturmacher aber nicht festlegen. Aus einem einfachen Grund: Der bisherige zweite Vorsitzender Thomas Haubrich ist aktuell dabei, einen Arbeitskreis Wennigser Bürger sowie Sponsoren zu gewinnen, die sich für eine Sanierung des Zollhauses interessieren. „Wir haben schon vage Zusagen, es sieht also alles nicht schlecht aus“, sagt Helmut Höcker, Vorsitzender der Kulturmacher. Denn natürlich geht es ums Geld, was für den Umbau des Zollhauses zu einem Gemeinschaftszentrum das größte Hindernis ist. „Wir müssen von 600.000 Euro ausgehen. Die Statik ist in dem Haus sehr schlecht, allein die Treppe nach oben hält kaum Gewicht aus“, sagt Voigtmann, der seit 1983 in Wennigsen lebt. „Seitdem steht das Haus leer, eigentlich schade, es hat viel Charme.“

Ob es sich mit Leben füllen lassen würde? Dazu haben die Kulturmacher den eigenen Angeboten den Stempel „Probelauf“ verpasst. „Viele Angebote werden toll angenommen“, sagt Höcker und denkt an die Schmiedewerkstatt im Glashaus in Sorsum und an den Filmclub in der Hirtenstraße. „Und jetzt wird die Qualität unserer Filmpräsentation noch besser, wir haben im Januar auf Blue-Ray-Technik umgestellt“, betont Voigtmann. Bei den vergangenen Cinema-Abenden waren jeweils zwei Dutzend Besucher anwesend – gute Voraussetzungen also, um auch das Alte Zollhaus zu füllen. Aber bis dahin müssen noch viele Gespräche geführt werden.

Stühlerücken im Vorstand

Der Wennigser Verein „Die Kulturmacher“ hat sich bei seiner Mitgliederversammlung neu aufgestellt. An der Spitze steht nun Helmut Höcker, der den bisherigen Vorsitzenden Jens Friedrich ablöst. Mit Maxi Stange gibt es auch für den Posten des Stellvertreters eine neue Person, sie folgt in diesem Amt auf Thomas Haubrich.

Der bisherige zweite Vorsitzende der Kulturmacher soll sich nun verstärkt dem Projekt „Altes Zollhaus“ kümmern (siehe Haupttext). Die Mitgliederversammlung wählte zudem Catleen Schweimler zur neuen Kassenwartin, sie löst damit Angela Haubrich ab. Nicht im Vorstand, aber weiterhin eingebunden ins Tagesgeschäft ist Horst Voigtmann, zuständig für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des 15 Mitglieder starken Vereins. hg

doc6o1tfo3ladeadthnack

Helmut Höcker (von links), Horst Voigtmann und Maxi Stange installieren die neue Videoanlage.

Quelle: Hartung

Von Stephan Hartung

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smpw4f14c31f5e43er2
Weihnachtsmarkt ist wieder ein Familienfest

Fotostrecke Wennigsen: Weihnachtsmarkt ist wieder ein Familienfest

Ihr Kontakt zur Redaktion

Jennifer Krebs:
Telefon: 05108 642 - 117
E-Mail: jennifer.krebs@haz.de