Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Dickes Minus wegen Ruheforst

Holtensen Dickes Minus wegen Ruheforst

Immer mehr Leute lassen sich im Ruheforst in Bredenbeck statt auf dem herkömmlichen kirchlichen Friedhof in Holtensen bestatten. Wegen der fehlenden Einnahmen hat die Kirchengemeinde ein dickes Minus im Haushalt.

Voriger Artikel
Auf EDEKA-Baustelle wird’s jetzt eng
Nächster Artikel
Entwurf für Feuerwehranbau ist umstritten

Arbeitseinsatz: Mitglieder der Holtenser Kirchengemeinde verschönern ihren Friedhof.

Quelle: Jennifer Krebs

Wennigsen. Arbeitseinsatz auf dem Holtenser Friedhof: Fleißige Helfer aus dem Kirchenvorstand und der Kirchengemeinde haben im Bereich um die Stele einige Büsche gepflanzt und etliche Blumenzwiebeln gesetzt, die im Frühling Farbtupfer in den Rasen bringen sollen. Eine Trauerbuche wurde gespendet.

Die Kirchengemeinde muss dringend etwas tun. Immer mehr Leute lassen sich im Ruheforst in Bredenbeck statt auf dem herkömmlichen kirchlichen Friedhof in Holtensen bestatten. Wegen der fehlenden Einnahmen schiebt die Kirchengemeinde inzwischen ein dickes Minus in ihrem Friedhofshaushalt vor sich her. „Im Laufe der Jahre hat sich ein nicht unerheblicher Betrag aufgebaut“, sagt Kirchenvorstandsvorsitzender Alfred Staats.

In Zahlen: 2012 wurden 17 Verstorbene im Ruheforst bestattet, die sonst - gäbe es diese Alternative nicht - ein Grab auf dem Holtenser Friedhof hätten. Und das sind nur diejenigen, von denen die Kirchengemeinde Kenntnis hat, weil die Verstorbenen Mitglied der Kirche waren.

Staats sieht diese Entwicklung mit Sorge. Die Kirchengemeinde will gegensteuern. Die Friedhofsgebühren anzuheben, um die Einnahmen zu erhöhen, ist dabei keine Option.

Staats wirbt für den Holtenser Friedhof. Er sei auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen. Eine Bushaltestelle befindet sich direkt gegenüber. Die Hauptwege sind gepflastert und alle Wege gut begehbar. Erd- und Urnenbestattungen sind möglich.

Im Bereich um die Stele und an anderen Stellen befinden sich die Gräber, deren Pflege die Angehörigen nicht nehmen müssen. Auf die Nachfrage nach solchen neuen Bestattungsformen hat sich die Kirche schon vor Jahren eingestellt. An der Stele sind Schilder mit den Namen der Bestatteten angebracht. Die Grabstellen selbst sind nicht weiter gekennzeichnet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten

Bereits zum fünften Mal hat der Lions-Club für das Calenberger Land einen Adventskalender aufgelegt. Jeden Tag werden Preise vergeben im Gesamtwert von fast 10.000 Euro. Hier finden Sie täglich alle Gewinner. mehr

doc6xm5adb5sl2ah29r73p
Jugendpflege bedankt sich mit einer Party

Fotostrecke Wennigsen: Jugendpflege bedankt sich mit einer Party

Ihr Kontakt zur Redaktion

Jennifer Krebs:
Telefon: 05108 642 - 117
E-Mail: jennifer.krebs@haz.de