Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Internet: Wennigser Bürger sehen viele Chancen

Wennigsen Internet: Wennigser Bürger sehen viele Chancen

Wie lässt sich das Internet noch sinnvoller nutzen? Und wie lässt sich mit Online-Angeboten die Lebensqualität verbessern? Auf diese Fragen suchen Experten eines bundesweiten Modellprojekts jetzt in Wennigsen Antworten. Vor dem Edeka-Supermarkt an der Hauptstraße haben sie deshalb Kunden und Passanten befragt.

Voriger Artikel
Welche Verkehrsprojekte sind
 sehr dringend?
Nächster Artikel
Viertklässler reisen in die Vergangenheit

Befragung im Ortskern: Die Mitarbeiter der Initiative #digitaleRegion und Wennigsens kommunaler Projektbegleiter Christian Mainka (rechts) sammeln vor dem Edeka-Supermarkt an der Hauptstraße (siehe Bildergalerie) von Passanten und Kunden im Gespräch und auf Fragebögen Daten über ihr Online-Nutzerverhalten und Ideen für neue Anwendungsgebiete des Internets ein.

Quelle: Ingo Rodriguez

Wennigsen. Das Internet: Fluch oder Segen? Mehr Chancen oder mehr Ängste? Weg in die Zukunft oder Wegbereiter einer anonymen Welt? Wenn es um die zunehmende Bedeutung von Online-Angeboten geht, gibt es viele Meinungen. Fest steht nur: „Es gibt inzwischen keine Lebensbereiche mehr, die nicht von digitalen Angeboten beeinflusst werden“, sagt Wennigsens kommunaler Wirtschaftsförderer Christian Mainka.

Er begleitet für die Gemeinde das bundesweite Modellprojekt „Digitale Region“. Wennigsen ist dafür ebenso wie Augsburg von der Initiative #digitale Region als fortschrittliche Musterkommune ausgewählt worden. Hinter dem Vorhaben stehen unter anderem die Bertelsmann-Stiftung, der Internetweltkonzern Google sowie der Deutsche Städte- und Gemeindebund. Sie haben ein gemeinsames Ziel: Wie kann eine Region von digitalen Möglichkeiten profitieren? In das Modellprojekt werden nicht nur Politik, Verwaltung und Wirtschaft einbezogen, sondern auch die Bürger – so wie im Wennigser Ortskern.

„Die Menschen sind zugänglich für das Thema“, sagt Anke Knopp von der Initiative #digitale Region. Die Meinungsforscher hatten nach nur 30 Minuten schon etwa 25 ausgefüllte Fragebögen eingesammelt. Darin wurden die Teilnehmer anonym im Ankreuz-Verfahren nach ihrem Online-Nutzungsverhalten sowie nach möglichen Chancen und Risiken befragt. Die Passanten und Supermarktkunden äußerten sich aber auch in Gesprächen.

„Ich brauche in Sorsum mehr verfügbares Datenvolumen für mein Planungsbüro, um Entwürfe digital erhalten zu können“, sagte etwa Helmut Eesmann. Die 15-jährige Schülerin Natalie machte sich für kostenloses Internet im Ortskern stark. „Um auf dem Smartphone zu prüfen, was ich vor Ort einkaufen kann.“ Weitere Ideen: „Die Bevölkerung wird älter, deshalb muss es Online-Angebote für Angehörige geben, um Senioren vom Arbeitsplatz aus Behördengänge, Einkäufe und Pflegeplanung abzunehmen“, berichtete Interviewerin Knopp.

Sie hatte in Gesprächen auch eine große Herausforderung aufgedeckt: „Der Spagat zwischen digitalem Fortschritt und weniger Entfremdung oder Anonymität“, sagte Knopp. Ein älterer Bürger habe sich für Online-Bestellungen mit Lieferservice von Supermärkten ausgesprochen, gleichzeitig aber auf die wichtige Funktion des Supermarkts als Treffpunkt zum Klönen hingewiesen. Ihr Lösungsvorschlag: „Eine Quartiers-App, die Nachbarschaftshilfe vernetzt und Fahrmöglichkeiten aufzeigt.“

Workshop: Ergebnisse und Lösungen

Die Initiative #digitaleRegion will die Ergebnisse ihrer Befragung am Dienstag, 
6. September, bei einem ganztägigen Workshop im Kloster Wennigsen vorstellen. An der Veranstaltung sollen möglichst viele lokale Akteure teilnehmen, also Vertreter der Gemeinde sowie Schulen, Firmen, Vereine und interessierte Bürger. Nach Angaben der Expertengruppe ist langfristig beabsichtigt, Lösungsansätze für eine digitale Region zu entwickeln, in der das Internet noch sinnvoller eingesetzt wird. Das Modellprojekt soll konkrete Vorschläge liefern, um mit digitalen Anwendungen die kommunale Daseinsvorsorge zu verbessern.

doc6r5t29rs444777srdst

Fotostrecke Wennigsen: Internet: Wennigser Bürger sehen viele Chancen

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smpw4f14c31f5e43er2
Weihnachtsmarkt ist wieder ein Familienfest

Fotostrecke Wennigsen: Weihnachtsmarkt ist wieder ein Familienfest

Ihr Kontakt zur Redaktion

Jennifer Krebs:
Telefon: 05108 642 - 117
E-Mail: jennifer.krebs@haz.de