Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Flüchtlinge trainieren mit Ü-60-Kickern

Wennigsen Flüchtlinge trainieren mit Ü-60-Kickern

Fußball bringt Menschen zusammen: Diese Erkenntnis hat sich die Ü-60-Mannschaft des TSV Wennigsen zu Herzen genommen. Seit rund einem Jahr trainieren die Senioren gemeinsam mit Flüchtlingen – und tragen mit diesem Projekt in Kooperation mit Wennigsens Welcome-Gruppe unkompliziert zu ihrer Integration bei.

Voriger Artikel
Die Rote Laterne ist in Wennigsen angekommen
Nächster Artikel
Trümper führt den SoVD-Ortsverband an

Volltreffer: Seit einem Jahr trainieren Flüchtlinge und die Ü-60-Fußballspieler des TSV Wennigsen gemeinsam. Am Ball sind alle mit großem Einsatz dabei.

Quelle: Carsten Fricke

Wennigsen. „Die Mannschaft hat sich damit auf eine große Herausforderung eingelassen“, sagt Teammitglied und Integrationslotse Jürgen Welk, der die Idee hatte, die TSV-Senioren und fußballbegeisterte Flüchtlinge zusammenzubringen. Schließlich seien viele ihrer neuen Mitspieler zwischen 20 und 30 Jahre alt. „Die bringen uns Oldies ganz schön aus der Puste“, verrät er. Auf der anderen Seite könnten die jungen Flüchtlinge viel von den älteren Kickern, von denen etliche früher in der ersten Mannschaft des TSV spielten, lernen.
„Die meisten hier können aber schon richtig gut kicken“, erzählt Welk. Die Gedanken der TSV-Trainer Matthias Fetköther und Amir Alizadeh gehen daher sogar schon weiter. „Wir wollen versuchen, die jungen Leute in die dritte Herrenmannschaft aufzunehmen“, sagt Fetköther. Ein 32-jähriger Syrer sei ihm besonders aufgefallen. „Der ist richtig gut“, ergänzt er.
Unabhängig von einer Aufnahme ins Herrenteam können die Flüchtlinge weiter regelmäßig mit den Ü-60-Spielern trainieren. Wegen der großen Nachfrage unter den zumeist jungen Männern aus Afghanistan, Syrien, Albanien, Montenegro und dem Irak laden die Trainer zusätzlich zum regulären Termin am Dienstag zurzeit auch am Sonntagmittag zum Training in die Sporthalle Im Lindenfelde ein.
Ab April geht es dann wieder raus auf den Rasen an der Sophie-Scholl-Gesamtschule. Sechs bis acht Flüchtlinge seien stets bei ihren Trainingseinheiten dabei, sagt Welk erfreut. Die Sportkleidung dafür hätten ihnen viele TSV-Mitglieder gespendet.
Ismael Jalek aus Aleppo in Syrien genießt das Trainingsangebot und die fröhliche Atmosphäre sichtlich. „Es ist eine gute Idee, dass wir hier spielen können. Wir haben viel Spaß, und das Training verbindet uns mit vielen Menschen aus vielen Ländern“, sagt Jalek. „Die Basis ist eine gegenseitige Akzeptanz – und das klappt richtig gut“, betont Welk.

Von Carsten Fricke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sksno3d82g19r3wgge0
Fast ein kompletter Neustart in Sorsum

Fotostrecke Wennigsen: Fast ein kompletter Neustart in Sorsum

Ihr Kontakt zur Redaktion

Jennifer Krebs:
Telefon: 05108 642 - 117
E-Mail: jennifer.krebs@haz.de