Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Gänse watscheln durch Sorsum

Wennigsen Gänse watscheln durch Sorsum

Sie spazierten einfach durch den Ort: Zwei Höckergänse hatten ihr altes Zuhause offensichtlich satt und machten daher einen Ausflug ins Grüne. Auf einer Obstwiese in Sosrum wurden die beiden schließlich eingefangen. Nun sucht der Tierschutzbeauftragte Eckhard Frost nach dem Besitzer des Gänsepärchens.

Voriger Artikel
Anwohner wollen kein Ghetto
Nächster Artikel
Fünftklässler radeln bis nach Ghana

Die beiden Höckergänse sind nach ihrem Ausflug ins Grüne bei Sorsum nun in der Wildtierstation Sachsenhagen gelandet.

Quelle: Privat

Sorsum. Der Tierschutzverein Barsinghausen und Umgebung hat in Sorsum zwei Höckergänse eingefangen, die eine Anwohnerin erstmals an der nahe gelegenen Bahnstrecke und später am Ortseingang bemerkt hatte.

„Die beiden Tiere sind in einem guten Zustand und überraschend groß“, beschreibt der Tierschutzbeauftragte Eckard Frost die Ziergänse, die er wenig später auf einer Streuobstwiese im Ortskern entdeckte. Gemeinsam mit einer Landwirtsfamilie sei es ihm gelungen, den Ganter und die Gans mit Hühnerfutter anzulocken und in eine Hundetransportbox einzusperren. „Die Gänse sind freiwillig in die Box gegangen und haben dort sicher auch Schutz gesucht“, sagt der Tierschutzbeauftragte.

Überhaupt seien die Haustiere, deren Art aus Nordostasien stammt, nicht scheu. Offenbar seien die Gänse einem Züchter entlaufen oder von jemandem ausgesetzt worden, meint Frost. Da die Gans beringt sei, werde er versuchen, über die aufgedruckte Nummer den Eigentümer zu finden. „Ich bin mir sicher, dass mir das gelingt“, betont Frost. Hinweise nimmt er zudem unter Telefon (01 79) 3 91 98 64 entgegen. Bis der Eigentümer gefunden ist, haben die Tiere in der Wildtierstation Sachsenhagen eine Bleibe gefunden.

Von Carsten Fricke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6soblemd6w2mv6h911q
Musikalisches Feuerwerk

Fotostrecke Wennigsen: Musikalisches Feuerwerk

Ihr Kontakt zur Redaktion

Jennifer Krebs:
Telefon: 05108 642 - 117
E-Mail: jennifer.krebs@haz.de