Volltextsuche über das Angebot:

18°/ 7° wolkig

Navigation:
Ganztagsgrundschule - ja oder nein?

Wennigsen Ganztagsgrundschule - ja oder nein?

Die Politik hat die Diskussion erneut losgetreten. Ganztagsgrundschule - ja oder nein? Viele Eltern brauchen eine Nachmittagsbetreuung für ihr Kind. Mit Hort, Kinderkantine & Co. sei das System gut so wie es ist, sagen die Grundschulen. Die Schulen selbst halten zurzeit wenig davon, ganztags zu werden.

Voriger Artikel
Gelbe Rosen für das ABC
Nächster Artikel
Die nächste Verzögerung beim Klostergrund

In der Küche des neuen Hortes: Leiterin Petra Berneburg-Jones (rechts) im Gespräch mit Oliver Bender (SPD, von links), der Jugendausschussvorsitzenden Martina Degenhardt (SPD), Eike Werner (CDU) und Fachbereichsleiterin Barbara Zunker. Das Hort-System funktioniert gut. Die Schulleitungen sehen deswegen im Moment wichtigere Aufgaben, als Ganztagsgrundschulen einzurichten.

Quelle: Jennifer Krebs

Wennigsen. 60 Kinder werden im Hort neben der Wennigser Grundschule betreut, über 40 Kinder sind es in der Kinderkantine. In den beiden Horten in Bredenbeck und Holtensen sind es je 20. Noch ist die Schulkindbetreuung keine Pflichtaufgabe für die Kommune. Dennoch habe die Gemeinde die Hortplätze inzwischen vervielfacht und investiert, sagt Fachbereichsleiterin Barbara Zunker.

Der Hort in Holtensen ist ganz neu. In Wennigsen haben Kinderhort und Jugendpflege ihre Gebäude an der Argestorfer Straße getauscht. Seit eineinhalb Jahren nutzt der Wennigser Hort nun sein neues Gebäude. Sechs Pädagogen kümmern sich um die Jungen und Mädchen. 60 Kinder in drei Gruppen - "im alten Hort gab es nur 40 Plätze", sagt Hortleiterin Petra Berneburg-Jones.

Die Räume sind toll geworden. "Zeit und Geld haben sich ausgezahlt", findet Berneburg-Jones, die den Betrieb aus dem Effeff kennt. Sie gehört zum Team, seit es den Hort gibt. 1987 hat sie angefangen, als Hilfskraft auf einer ABM-Stelle. Nur zehn Kinder wurden damals betreut.

Im neuen Hort gibt einen großen Werk- und Bastelraum unten und eine Spieleraum oben. Das Prunkstück, wie Berneburg-Jones sie nennt, ist aber die Küche.
 65 Essen werden hier jeden Tag zubereitet. Die Hauptgerichte werden tiefgekühlt angeliefert. Kartoffel, Reis oder Nudeln, die Salate und das Dessert bereitet die Köchin frisch zu. In den Ferien helfen die Kinder manchmal beim Kochen und Obst schnippeln.

Grundschule in Kombination mit Hort: "Warum sollte man etwas Neues anfangen, wenn man schon etwas hat, was gut funktioniert?" fragt Rektorin Hanna Rojczyk. Eine Ganztagsgrundschule müsse gut überlegt sein – und sie dürfe dann vor allem kein Sparmodell sein, sagt die Schulleiterin. In der Gesamtkonferenz ist mehrfach über das Thema gesprochen. Zurzeit gibt es aus Sicht der Schule aber wichtigere Aufgaben zu meistern. Stichwort Flüchtlingskinder und Inklusion.

Tatjana Seidensticker, die kommissarische Schulleiterin in Bredenbeck, teilt diese Auffassung. Auch sie lehnt die Ganztagsgrundschule nicht grundsätzlich ab. Inhaltlich dürfe man dann aber auch nicht nur über ein System aus AGs, Vereinen und ein bisschen Betreuung reden. Dann gehöre auch der Nachmittagsunterricht dazu.

Die CDU Wennigsen wollte es wissen: Reicht den Eltern die Betreuung in den Grundschulen? Ein breites Meinungsbild kam bei dem Informationsabend kürzlich im Familienzentrum heraus. Die Aussagen der Eltern reichten von "Wir möchten mit unseren Kindern zu Hause Mittag essen" bis "Wir brauchen mehr Ganztagsbetreuung, schnellstmöglich".

Landtagsabgeordneter Kai Seefried hatte über aktuelle Vorhaben zur Nachmittagsbetreuung berichtet. Der schulpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion erwartet in dieser Legislaturperiode keine Änderung des Kita-Gesetzes mehr, das auch die Kostenverteilung zwischen Land und Kommunen regelt. Sein Rat: "Sprecht miteinander."

Diplom-Pädagoge Mathias Pohl, der Grundschulen und Horte in ganz Niedersachsen berät, warb er für eine individuelle Rhythmisierung des Schultags. Sebastian Dymala, der die Betreuung an der hannoverschen Kastanienhof-Grundschule organisiert, sieht die meisten Chancen in offenen Ganztagsgrundschulen.

"Wennigsen kann Familien ein vielfältiges und zeitlich umfangreiches Betreuungsangebot anbieten", stellte Inga Behre (CDU) fest. Die zweifache Mutter leitet den Hort in Bredenbeck.

CDU-Gemeindeverbandsvorsitzender Ernst Herbst zieht ein vorsichtiges Fazit: "Die Entwicklung in den Kindergärten hat gezeigt, dass viele Eltern längere Betreuungszeiten wollen. Dies ist auch in den Grundschulen zu erwarten." Eine gebundene Ganztagsgrundschule sei aber wohl keine Option für Wennigsen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6pw0zsmsx88pb9uzmcl
Hunderte genießen Sinti-Swing aus Frankreich

Fotostrecke Wennigsen: Hunderte genießen Sinti-Swing aus Frankreich

Ihr Kontakt zur Redaktion

Jennifer Krebs:
Telefon: 05108 642 - 117
E-Mail: jennifer.krebs@haz.de