Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Grüne sehen Energiewende in Gefahr

Wennigsen Grüne sehen Energiewende in Gefahr

Den Protest der Gemeinde Wennigsen gegen weitere Windräder finden viele Bürger gut. Das ist am Dienstagabend in einer Bauauschusssitzung deutlich geworden. Kritik kam wie erwartet von den Grünen. Sie sehen die Energiewende zum Scheitern verurteilt, wenn sich die Kommunen nicht daran beteiligen.

Voriger Artikel
Guerilla-Gärtner geben nicht auf
Nächster Artikel
Junge Sänger werden herzlich begrüßt

Bürgermeister Christoph Meineke nimmt die 650 gesammelten Unterschriften der Jungen Union von Inga Behre entgegen.2

Quelle: Nils Oehlschläger

Wennigsen. Es hagelte Lob für die Verwaltung für deren Stellungnahme zu einer im Regionalen Raumordnungsprogramm (RROP) ausgewiesenen Vorrangfläche für Windräder. „Sehr zufrieden“ war Hans-Jürgen Herr (FDP), „rundum gelungen“ bezeichnete Michael Markmann (SPD) die Ausarbeitung, Eike Werner (CDU) äußerte „respektvolle Zustimmung“. CDU und FDP regten dennoch Ergänzungen an.

Angelika Schwarzer-Riemer (Grüne) sprach dagegen von „einem schwarzen Tag für den Atomausstieg und das von der Gemeinde Wennigsen beschlossene Klimaschutzprogramm. Ihr Fraktionskollege Malte Gutt (Grüne) ergänzte: „Wenn sich alle Kommunen in Deutschland so verhalten würden, wäre die Energiewende zum Scheitern verurteilt.“ Beim Thema Windkraft würden keine sachlichen Debatten geführt, sagte er. Schwarze-Riemer kritisierte die „lyrischen Vorträge über die Tierwelt“ und die erschaffenen „Horrorszenarien“ ihrer Vorredner.
Friedrich-Wilhelm Ostermeier (CDU) sieht die Windräder als Übergangstechnologie. „Sollte das nicht der Fall sein, hat das bestimmt auch seinen Grund“, sagte er – und kapselte sich damit von der Linie seiner Fraktion ab.

Dass der Protest gegen die Windräder Anklang in der Bevölkerung findet, zeigte Inga Behre von der Jungen Union. Sie übergab Bürgermeister Christoph Meineke eine Liste mit 650 Unterschriften gegen den Bau eines Windparks bei Degersen. „Die Bürger, die hier unterschrieben haben, sind nicht gegen die Energiewende. Sie setzen sich vielmehr für das Landschaftsbild der Gemeinde ein“, sagte Behre.

Von Nils Oehlschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6soblemd6w2mv6h911q
Musikalisches Feuerwerk

Fotostrecke Wennigsen: Musikalisches Feuerwerk

Ihr Kontakt zur Redaktion

Jennifer Krebs:
Telefon: 05108 642 - 117
E-Mail: jennifer.krebs@haz.de