Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Umbau der Kita Bredenbeck geht in Endphase

Bredenbeck Umbau der Kita Bredenbeck geht in Endphase

Es geht voran: In der Kindertagesstätte (Kita) in Bredenbeck wird in den Sommerferien mit Hochdruck an verschiedenen Baustellen gearbeitet. Bis auf die Grundsanierung der Toiletten und Waschräume im ersten Obergeschoss sind aber die weiteren Renovierungsmaßnahmen weitgehend abgeschlossen.

Voriger Artikel
Stille Einkehr ist ein Besuchermagnet
Nächster Artikel
Die Ortstafel von Hans Groth ist zurück

Neue Toiletten: Im Obergeschoss der denkmalgeschützten Alten Schule werden derzeit neue Sanitäranlagen eingebaut. Rund um das Außengelände (siehe Bildergalerie) ist der alte Maschendrahtzaun entfernt und von einem robusten Gitterzaun ersetzt worden.

Quelle: Ingo Rodriguez

Bredenbeck. Die Räume sind entkernt, neue Leitungen wurden bereits verlegt – jetzt gehen die Umbauarbeiten in die Endphase. „Es war ja nicht damit getan, einfach nur neue Armaturen einzubauen. Es mussten alte Rohrleitungen aufgestemmt werden, an den Sanitäranlagen war Jahrzehnte lang nichts gemacht worden“, sagt Wennigsens Bürgermeister Christoph Meineke.

Seit Pfingsten bereits laufen die Bauarbeiten für die Sanierung der Kita-Toiletten in der alten Schule an der Wennigser Straße. Rund 120 000 Euro investiert die Gemeinde, um die Sanitäranlagen in dem denkmalgeschützten Gebäude auf den neuesten Stand zu bringen. Der Bürgermeister räumt jedoch ein: „Eigentlich war geplant, dass die Arbeiten nach den Sommerferien mit Beginn des neuen Kita-Jahres abgeschlossen sind, aber es wird noch bis September dauern.“ Grund für die Verzögerung sei die angespannte Marktsituation in der Baubranche mit besonderen Ausschreibungspflichten für Kommunen, so Meineke.

Trotzdem ist der laufende Betreuungsbetrieb nicht gefährdet: Um die Einrichtung trotz Baustelle nach der Sommerschließzeit wieder pünktlich zu öffnen, habe die Gemeinde beim Kultusministerium als zuständige Aufsichtsbehörde eine besondere Betriebsgenehmigung beantragt – und auch erhalten. Mit Beginn des Betreuungsjahres sollen Arbeiten mit erheblicher Lärmbelästigung abgeschlossen sein. „Nach uns kommen noch die Elektriker und Fliesenleger“, sagt der Mitarbeiter einer Baufirma aus Bennigsen, die in diesen Tagen neue Anschlüsse installiert.

Meineke weiß auch, dass auf die Kinder deshalb bis September noch Unannehmlichkeiten zukommen: „Bis dahin müssen die Toiletten der Feuerwehr im Erdgeschoss genutzt werden“, sagt der Bürgermeister. Die Gemeinde habe die Eltern der neu angemeldeten Kinder in einem Brief bereits um Verständnis gebeten.

Der Kindergarten Bredenbeck ist bereits seit 1971 im historischen Bau der Alten Schule untergebracht. Das Gebäude war vor 45 Jahren dafür extra umgebaut worden. Um den Standards moderner Kinderbetreuung gerecht zu werden, wurden von der Gemeinde in den vergangenen Jahren bereits etliche Modernisierungsmaßnahmen abgeschlossen – unter anderem wurden der Bewegungsraum erneuert und eine Krippe eingerichtet. Nach den Ferien werden in der Kita wieder rund 80 Jungen und Mädchen in drei Kita-Gruppen und einer Krippengruppe betreut. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) ist zwar Träger der Einrichtung, der Gemeinde gehören aber Gebäude und Grundstück.

Dort sind zwei weitere Baumaßnahmen in den vergangenen Tagen abgeschlossen worden. Davon hat sich Meineke jetzt bei einer Ortsbesichtigung persönlich überzeugt: „Der Bauhof hat um das Außengelände einen neuen robusten Gitterzaun gezogen und den alten Maschendrahtzaun komplett entfernt, berichtet Meineke. Außerdem sei für die Recyclingcontainer eine Sandsteineinfassung am Straßenrand gebaut worden. „Damit die Behälter nicht mehr direkt unter dem Kita-Fenstern stehen.“

doc6qotkkj1nv51k8r0otc

Fotostrecke Wennigsen: Umbau der Kita Bredenbeck geht in Endphase

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sp6s60krn71anqdkk5w
Abschied mit ein bisschen Verspätung

Fotostrecke Wennigsen: Abschied mit ein bisschen Verspätung

Ihr Kontakt zur Redaktion

Jennifer Krebs:
Telefon: 05108 642 - 117
E-Mail: jennifer.krebs@haz.de