Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
In der Kinderkantine soll’s allen gut schmecken 

Wennigsen In der Kinderkantine soll’s allen gut schmecken 

Satt und gesund: Die Kinderkantine in Wennigsen setzt einen neunen inhaltlichen Schwerpunkt und will insbesondere Kinder aus einkommensschwachen Familien unterstützen.

Voriger Artikel
Kostenlose Kita auf Kosten der Kommunen?
Nächster Artikel
Schüler machen beim Tanzen eine gute Figur

Heute gibt es Milchreis: In der Kinderkantine gibt es 30 Betreuungsplätze. Weil nicht jedes Kinder fünf Tage in der Woche kommt, werden zurzeit insgesamt 5o Schüler betreut.

Quelle: Jennifer Krebs

Wennigsen.  Fast 5800 Euro an Spenden hat die Kinderkantine in Wennigsen schon für ihr neues Projekt erhalten, seit sie im August ihr neues Projekt gestartet hat. In der nächsten Zeit soll es beim pädagogischen Mittagstisch viel um gesunde Ernährung und Bewegung gehen. In der Kinderkantine werden auch ausländische Kinder betreut und einige tun sich schwer, das Essen mittags zu probieren. „Statt dessen brachten sie sich Chips und Süßigkeiten mit“ erzählt Pädagogin Melanie Günther, die die Kinderkantine leitet. Das neue Projekt „Satt und Gesund“ soll die Kinder für eine ausgewogene Ernährung begeistern. Von den Spenden werden nun zusätzlich Obst und Gemüse gekauft. Und auf dem Mittagstisch stehen nun oft auch Schnittchen mit Frischkäse und Gurke. „Und die Kinder nehmen es an“, freut sich Günther. 

Vor zehn Jahren hat die Kinderkantine mit fünf Kindern und zwei Tagen in der Woche angefangen. Inzwischen gibt es 30 Betreuungsplätze, zehn sind für Kinder aus einkommensschwachen Familien reserviert. Weil nicht jedes Kinder fünf Tage in der Woche kommt, werden zurzeit insgesamt 50 Grundschüler betreut. „Theoretisch könnten wir doppelt so viele Kinder aufnehmen, wenn wir die Kapazitäten hätten“, sagt Leiterin Günther. Es gibt eine lange Warteliste. Allein die Grundschule würde gerne noch weitere Flüchtlingskinder an die Kinderkantine vermitteln wegen der Hilfe bei den Hausaufgaben. 

Im Jahr benötigt die Marien-Petri-Kirchengemeinde etwa 17.000 Euro, um das diakonische Projekt zu finanzieren. Das gelingt weitestgehend nur mit Spenden, erst Recht, seit dem die Region Hannover das Essensgeld für BUT-berechtigte Kinder in Wennigsen eingestellt hat. Deswegen werden jetzt auch richtige Essenspaten für Kinder aus einkommensschwachen Familien gesucht, die vielleicht gleich für mehrere Monate über einen gewissen Zeitraum die Beiträge übernehmen. „Solche Patenschaften würden den Platz für ein Kind in der Kinderkantine sichern, deren Eltern nicht in der Lage seien, den vollen Beitrag für das Essen oder die Betreuung aufzubringen, sagt Diakon Martin Wulf-Wagner. 

Ute und Helmut Prager unterstützen die Kinderkantine

Ute und Helmut Prager unterstützen die Kinderkantine. Links: Leiterin Melanie Günther.

Quelle: Jennifer Krebs

Am Dienstag brachten Ute und Helmut Prager aus Wennigsen der Kinderkantine einen Scheck über 500 Euro mit, die im Juni bei der Offenen Pforte von Besuchern in ihrem Garten zusammengekommen waren. „Wir wollten, dass das Geld Kindern zugute kommt“, sagte Ute Prager. 

Von Jennifer Krebs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten

Ungezählte ehrenamtliche Helfer unterstützen die diakonischen Einrichtungen. Ihre Arbeit soll während der "Woche der Diakonie" besonders gewürdigt und vorgestellt werden. mehr

doc6xm5adb5sl2ah29r73p
Jugendpflege bedankt sich mit einer Party

Fotostrecke Wennigsen: Jugendpflege bedankt sich mit einer Party

Ihr Kontakt zur Redaktion

Jennifer Krebs:
Telefon: 05108 642 - 117
E-Mail: jennifer.krebs@haz.de