Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Jetzt kommt das schnelle Internet

Wennigsen Jetzt kommt das schnelle Internet

Viele Jahre hat die Wennigser Mark darauf gewartet. Nun wird das Dorf endlich ans schnelle Internet angeschlossen. Ab September will Htp Bandbreiten bis zu 100 Megabit pro Sekunde zur Verfügung stellen. 230 000 Euro investiert der regionale Anbieter in den Breitbandausbau.

Voriger Artikel
Elf neue Mietwohnungen mitten im Ort
Nächster Artikel
Chorgesang mit langer Tradition

Auch die Wennigser Mark bekommt endlich Hochgeschwindigkeitsinternet.

Quelle: Julian Stratenschulte

Wennigsen. Das hannoversche Unternehmen baut eine neue Glasfasertrasse. Die Shelter - das sind die grauen Kästen, in denen die DSL-Technik installiert ist - sollen am Montag im Ort aufgestellt werden, kündigt Unternehmenssprecherin Kathrin Mackensen an. Gestern wurden schon die ersten Schächte ausgehoben.

3,7 Kilometer Tiefbau sind entlang der Egestorfer Straße, der Ortsdurchfahrt, notwendig, um die Anbindung zu schaffen. Htp wendet ein Bohr-Spülverfahren an. Alle 200 bis 300 Meter wird ein Schacht gebuddelt. Eine Maschine bohrt dann parallel zur Fahrbahndecke ein Gestänge mit Bohrkopf von der einen Grube zur nächsten. Hat der Bohrkopf die Zielgrube erreicht, wird das Leerrohr am Bohrgestänge befestigt und beim Zurückziehen eingezogen.

In der nächsten Bauphase wird das Glasfaserkabel per Luftdruck in das Leerrohr eingeblasen, und die Technik-Shelter werden mit der VDSL-Technik bestückt. Htp bringt die Breitbandtechnik direkt in den Ort, um dadurch die Länge der Leitungen zwischen den Sheltern und den Hausanschlüssen auf wenige Hundert Meter zu verringern. „Dadurch können die hohen Bandbreiten ohne Verlust übertragen werden“, sagt Mackensen. Drei Shelter sind für die Wennigser Mark vorgesehen.

Anwohner, Geschäftsleute, Politik und Verwaltung versuchen seit geraumer Zeit, die Wennigser Mark an das schnelle Internet anzuschließen. Im Ort gibt es den schlechtesten Internetzugang in der Gemeinde. Mehrfach liefen in den vergangenen Jahren intensive Bemühungen, einen Anbieter zu finden, ins Leere.

Anfang dieses Jahres erklärte sich Htp schließlich bereit, in den Breitbandausbau zu investieren - aber nur, sollten mindestens 145 Märker vorab in einer Befragung ihr Interesse bekunden. Schon zwei Wochen vor dem Ende der Umfrage hatten rund 220 Haushalte Bedarf angemeldet.

Auch in Wennigsen und Bredenbeck geht’s los

In Wennigsen und Bredenbeck will Htp innerhalb der nächsten zwei Wochen mit den Tiefbauarbeiten für das schnelle Internet beginnen. Ab November sollen die neuen VDSL-Anschlüsse dann dort nutzbar sein, kündigt Unternehmenssprecherin Kathrin Mackensen an. Der regionale Telekommunikationsanbieter investiert in den Breitbandausbau in Wennigsen 380?000 Euro, in Bredenbeck sind es 190?000 Euro. Zehn Technik-Shelter sind in Wennigsen für die Versorgung mit hohen Bandbreiten notwendig. 2,5 Kilometer Glasfaserkabel müssen verlegt werden.

„Die Strecke ist etwas verwinkelter als in der Wennigser Mark und Bredenbeck“, sagt Mackensen. Die Trasse verläuft unter anderem in der Barsinghäuser Straße. In Bredenbeck sind es nur ?1,4 Kilometer. Der Großteil der Glasfasertrasse werde entlang der L?390, der Ortsdurchfahrt, verlaufen, sagt Mackensen. Vier Shelter mit der VDSL-Technik wird Htp in Bredenbeck aufbauen. Die Tiefbauarbeiten mit dem Horizontalbohrverfahren sollen weitgehend ohne Beeinträchtigungen für Anwohner und Autofahrer ablaufen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Arnum/Harkenbleck

Noch in diesem Jahr können sich die Einwohner von Arnum und Harkenbleck über ein schnelleres Internet freuen. Das Unternehmen Htp kündigt an, die zurzeit laufende Verlegung der dafür nötigen Glasfaserkabel im September in Harkenbleck und im Oktober in Arnum abschließen zu wollen.

mehr
Mehr aus Nachrichten
doc6sp6s60krn71anqdkk5w
Abschied mit ein bisschen Verspätung

Fotostrecke Wennigsen: Abschied mit ein bisschen Verspätung

Ihr Kontakt zur Redaktion

Jennifer Krebs:
Telefon: 05108 642 - 117
E-Mail: jennifer.krebs@haz.de