Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
KGS-Anbau ist dicht für den Innenausbau

Wennigsen KGS-Anbau ist dicht für den Innenausbau

Auf Wennigsens größter Baustelle, dem Anbau für die KGS, geht es voran: Die Bauaufsicht der Region Hannover hat den Rohbau am Montag abgenommen. Die Fenster im Erdgeschoss sind eingesetzt.

Voriger Artikel
Chorgesang mit langer Tradition
Nächster Artikel
Hühnerglück auf Rädern kommt gut an

Baustelle KGS-Anbau: Die Fenster im Erdgeschoss sind eingesetzt.

Quelle: Jennifer Krebs

Wennigsen. An der Fassade können die Maurer nun den Sockel weiter verklinkern. Die Elektriker haben drinnen die ersten Wände für Kabel und Schalterdosen geschlitzt. Die größeren Aussparungen in den Mauern sind für die Heizungsrohre.

Mehrere Gewerke arbeiten auf der Baustelle parallel. Die Dachdecker brachten am Montag den Bitumenvoranstrich auf dem Flachdach auf. Auf diese Spezialgrundierung werden dann die Schweißbahnen verlegt, um den Bau für den Innenausbau dicht zu kriegen.

Zwölf neue Klassenräume für die Oberstufe entstehen in dem Erweiterungsbau. Die Sophie-Scholl-Gesamtschule geht im neuen Schuljahr in ihr erstes Abitur. Das Bauamt der Gemeinde steht unter Zeitdruck. Zumindest drei Klassenräume sollen im September fertig sein - das Minimum, um nach den Sommerferien nicht doch noch ein Ausweichquartier zu benötigen. Die restlichen Klassenräume, so ist es mit der Schule abgesprochen, sollen bis November fertig sein.

Die Gemeinde verbaut für den KGS-Anbau etwa 2,3 Millionen Euro. Wennigsens Bauamtsleiter Martin Waßermann geht davon aus, dass man damit nach einer guten Kalkulation und nach guten Ausschreibungsergebnissen auch hinkommt. Mehrere Varianten waren in der Planungsphase durchgespielt worden - von Containern auf dem Schulgelände bis hin zum Umbau eines ehemaligen Firmengebäudes an der Max-Planck-Straße, aus dem die Gemeinde nun Flüchtlingsunterkünfte machen will.

Vorteil des Anbaus: „Wir können die Infrastruktur des Altbaus nutzen“, sagt Waßermann. Zum Beispiel mussten für den Erweiterungsbau keine zusätzlichen Toiletten oder ein zweites Sekretariat geplant werden.

Baulich nicht anders lösen ließ sich der leichte Versatz im ersten Obergeschoss, der zwischen dem Neubau und dem Altbau entstanden ist. Dieser Versatz soll über eine Rampe ausgeglichen werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6so9mwbae3n1kwrhk11q
VVV fordert Pflegekonzept

Fotostrecke Wennigsen: VVV fordert Pflegekonzept

Ihr Kontakt zur Redaktion

Jennifer Krebs:
Telefon: 05108 642 - 117
E-Mail: jennifer.krebs@haz.de