Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Keine Unterstützung für FDP-Antrag

Wennigsen Keine Unterstützung für FDP-Antrag

Für ein schnellstmögliches Veto der Gemeinde Wennigsen gegen einen von der Region Hannover vorgeschlagenen Windenergiestandort bei Degersen hat die FDP in der Ratssitzung am Donnerstagabend keine Unterstützung erhalten.

Voriger Artikel
Rat zieht Kritik an Meineke zurück
Nächster Artikel
Applaus für die neuen Führungskräfte

Weitere Windräder im Deistervorland lehnen viele Bürger ab.Der Windpark in Leveste

Quelle: franz

Wennigsen. Weil die nächste Ratssitzung erst im Juni sein wird, wollte die FDP Wennigsen am Donnerstagabend mit einem Dringlichkeitsantrag erreichen, dass die Gemeinde so schnell wie möglich ihr Veto gegen einen neuen Windenergiestandort bei Degersen einlegt. Diesen Standort hat die Region Hannover in einem Entwurf für ein neues Regionales Raumordnungsprogramm verankert. Die Gemeinde hatte sich vor zwei Jahren gegen entsprechende Pläne der Region ausgesprochen und wurde von dem erneuten Vorstoß aus Hannover überrascht.

Einen dringenden Fall, der sofortiges Handeln erfordere, sieht die Gemeindeverwaltung nicht. Mitarbeiterin Ulrike Schubert führte als weiteres Argument an, dass die FDP mit ihrem Antrag die erforderliche Frist - elf Tage vor der Ratssitzung - nicht eingehalten habe. Bürgermeister Christoph Meineke versicherte, dass die Gemeinde bei der Region eine Fristverlängerung für eine Stellungnahme beantragen könne. "Wir kennen die Fristen nicht, aber wir werden wegen des großen öffentlichen Interesses alle Ortsräte und Ratsgremien beteiligen", sagte Meineke.

Die Windparkgegner aus dem Calenberger Land - einige von ihnen äußerten ihre Bedenken in der Ratssitzung - treffen sich am Freitagabend ab 18 Uhr in der Gaststätte Dionysos an der Danquardstraße in Degersen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Kerstin Siegmund

doc6smpw4f14c31f5e43er2
Weihnachtsmarkt ist wieder ein Familienfest

Fotostrecke Wennigsen: Weihnachtsmarkt ist wieder ein Familienfest

Ihr Kontakt zur Redaktion

Jennifer Krebs:
Telefon: 05108 642 - 117
E-Mail: jennifer.krebs@haz.de