Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Kinder sollen aus Hort über Rutsche flüchten

Empelde Kinder sollen aus Hort über Rutsche flüchten

Neue Betreuungseinrichtung mit Alleinstellungsmerkmal: In Empelde rückt die Eröffnung der Außenstelle des Grundschulhortes immer näher. Der Umbau der Räume an der Stillen Straße ist nahezu abgeschlossen. Nur eine sogenannte Fluchtrutsche wird noch installiert – die erste im gesamten Stadtgebiet.

Voriger Artikel
Argestorf hat eine neue Ortsbürgermeisterin
Nächster Artikel
Vom Sprachkurs zum Führerschein

Nur ein Provisorium: Die derzeitige Metalltreppe am Anbau neben dem kommunalen Frauenzentrum und der Stadteilbücherei soll im Januar abgebaut und von einer Fluchtrutsche aus Edelstahl ersetzt werden.

Quelle: Ingo Rodriguez

Empelde. Rund 130 000 Euro investiert die Stadt laut Planung, um in drei Wohnungen eines zweistöckigen Anbaus neben dem kommunalen Frauenzentrum zusätzliche Horträume einzurichten – mit Hausaufgabenzonen und Ruheräumen für insgesamt 36 Grundschulkinder in zwei Gruppen. Auf den geplanten kuriosen Rettungsweg deutet jedoch zurzeit auf dem Gelände noch nichts hin. Am oberen Ende einer provisorischen Metalltreppe lässt nur eine kleine Holzplatte im Mauerwerk Fragen offen. Als Platzhalter für eine fehlende Tür ist sie viel zu klein.

„Dahinter verbirgt sich ein kreisrundes Loch, an dem noch eine geschlossene Edelstahlröhre angebracht wird“, sagt Bauleiter Cord Hennies von der Stadtverwaltung. Er spricht von der ersten Fluchtrutsche im gesamten Stadtgebiet. „Der Hersteller hat offenbar viel zu tun. Die Rutsche wird erst im Januar geliefert“, sagt Hennies. Gesamtkosten mit Anbau: Rund 20 000 Euro.

Die zurzeit aufgebaute provisorische Treppe sei nur eine Übergangslösung: „Damit es im neuen Hort schon vor der Lieferung einen zweiten baulichen Fluchtweg gibt“, nennt Hennies eine Brandschutzauflage. Denn: Nach Angaben der Stadt soll die neue Einrichtung möglichst schon im Dezember eröffnet werden – auch ohne die Rutsche. Die Bauarbeiten seien ansonsten abgeschlossen. Nur der konkrete Liefertermin für das Hort-Mobilar steht noch nicht endgültig fest“, sagt der Erste Stadtrat Torsten Kölle.

Warum eine fest installierte Treppe nicht als Dauerlösung infrage komme? „In diesem Bereich soll das Außengelände für die Hortkinder angelegt werden, und eine Treppe würde zu viel Platz weg nehmen“, sagt Bauleiter Hennies. Anstatt dessen soll nun eine Fluchtrutsche in den Freiluft-Spielbereich integriert werden. „Wenn die Hortleitung es will, wird eine Tür vor dem Röhreneinstieg aufgeschlossen und der Rettungsweg kann als normale Rutsche genutzt werden“, sagt der Bauleiter.

doc6scytty6gtv14661geiz

Nur ein Provisorium: Die derzeitige Metalltreppe am Anbau neben dem kommunalen Frauenzentrum und der Stadteilbücherei soll im Januar abgebaut und von einer Fluchtrutsche aus Edelstahl ersetzt werden.

Quelle: Ingo Rodriguez
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6so9mwbae3n1kwrhk11q
VVV fordert Pflegekonzept

Fotostrecke Wennigsen: VVV fordert Pflegekonzept

Ihr Kontakt zur Redaktion

Jennifer Krebs:
Telefon: 05108 642 - 117
E-Mail: jennifer.krebs@haz.de