Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Kirche plant Musikprojekt für Flüchtlingskinder

Wennigsen Kirche plant Musikprojekt für Flüchtlingskinder

Mit Musik das Erlebte vergessen: Kirchengemeinde, Musikschule und Integrationsbeauftragte wollen einen Workshop für Flüchtlingskinder und Kinder aus Wennigsen anbieten - doch so ein integratives Projekt kostet Geld. Eine Benefizveranstaltung mit Kabarettist Matthias Brodowy soll Spenden einbringen.

Voriger Artikel
Noch immer kein Bewerber auf Rektorenstelle
Nächster Artikel
Was passiert mit der Polizeischule?

Kabarett im Klostersaal: Hartmut Skibbe (von links), Melanie Günther, Susanne von Ditfurth, Karin Hahnefeld, Annette Behnken, Hacer Kirli, Henrik Heüveldop, Carsten Wedemeyer und Alfons Schleinschock freuen sich auf die Benefizveranstaltung. Mit dem Geld soll ein Musikworkshop für Flüchtlingskinder und Kinder aus Wennigsen finanziert werden.

Quelle: Jennifer Krebs

Wennigsen. Der Beirat der Marien-Petri-Gemeinde hatte die Idee. Das Gremium besteht in diesem Jahr seit 25 Jahren. Zu seinen Aufgaben gehört, das Gemeindeleben zu fördern, den Kirchenvorstand zu unterstützen und das Pfarramt zu beraten.

Schon Anfang des Jahres stand fest, eine besondere Veranstaltung anlässlich des Jubiläums auf die Beine stellen zu wollen. Die Wahl fiel schnell auf Kabarettist Matthias Brodowy, der nun am ersten Advent im Kloster auftreten wird. Und schnell war auch klar, dass "wir diese Veranstaltung gemeinsam mit einem Projekt gestalten wollen", sagt Karin Hahnefeld vom Gemeindebeirat. Was den Initiatoren anfangs allerdings überhaupt nicht klar war, ist die aktuelle Brisanz, die das Thema Flüchtlinge inzwischen bekommen hat.

64 Flüchtlingskinder leben zurzeit in Wennigsen. Anfang des Jahres, als sich der Gemeindebeirat seine ersten Gedanken über das Projekt machte, waren es lediglich die Hälfte. 44 Kinder gehen in die Kinderkantine. Das ist der Mittagstisch, den die Kirchengemeinde anbietet. Diese Kinder sind die zweite Gruppe, die bei dem Workshop mitmachen soll. Auch hier haben viele einen Migrationshintergrund.

"Gerade die Kinder sind durch die vielen Kriegserlebnisse schwer traumatisiert", sagt Hahnefeld. Das Musikprojekt soll ihnen die Möglichkeit geben, das Erlebte zu verarbeiten und durch Kreativität zu kompensieren.

Um die ausländischen Familien auch zu erreichen, soll das Projekt über die Integrationsbeauftragte Hacer Kirli und die Ehrenamtlichen, die sich in Wennigsen um die Flüchtlinge kümmern, kommuniziert werden. "So etwas funktioniert nur über die persönliche Ansprache", sagt Kirli.

Je nachdem, wie viel Geld und Spenden zusammenkommen, soll es mehrere Workshops geben. Der erste ist im Februar 2016 geplant.

 Zur Benefizveranstaltung:

Wie immer massiv musikalisch, mit grotesken Gedankengängen garniert, partiell poetisch, prinzipiell politisch und absolut aktuell: "Kopfsalat" heißt das Programm, mit dem Kabarettist Matthias Brodowy am Sonntag, 29. November, im Wennigser Klostersaal auftritt. Die Veranstaltung beginnt um 17 Uhr. Der Eintritt ist frei. Karten werden ab Montag, 5. Oktober, gegen eine Spende für das Musikprojekt im Reisebüro Cruising ausgegeben - aber nur höchstens vier pro Person. Bei einem höheren Betrag stellt die Kirchengemeinde auf Wunsch eine Spendenbescheinigung aus. Die Sitzplätze sind nummeriert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sp6s60krn71anqdkk5w
Abschied mit ein bisschen Verspätung

Fotostrecke Wennigsen: Abschied mit ein bisschen Verspätung

Ihr Kontakt zur Redaktion

Jennifer Krebs:
Telefon: 05108 642 - 117
E-Mail: jennifer.krebs@haz.de