Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Nur eine Straßenseite ist marode

Argestorf Nur eine Straßenseite ist marode

Die Schlaglöcher werden nicht weniger. Dennoch ist der Zustand der Lübecker Straße in Argestorf nicht ganz so schlecht, wie mitunter befürchtet wurde. Nur eine Straßenseite muss wohl von Grund auf erneuert werden.

Voriger Artikel
Wennigsen feiert 20 Jahre Städtepartnerschaft
Nächster Artikel
Das neue Konzept scheint aufzugehen

Riesige Schlaglöcher: Auf dieser Straßenseite muss die Gemeinde wohl auch an den Unterbau ran.

Quelle: Lisa Malecha

Argestorf. Das Ingenieurbüro Keuntje hatte noch einmal punktuelle Bohrungen in der Lübecker Straße vorgenommen. Diese Bohrungen sind nun ausgewertet. Herausgekommen ist, dass "wohl nur eine Seite komplett neu gemacht werden muss", sagt Ortsbürgermeisterin Gabriele Knoll. Auf der nördlichen Straßenseite ist die Deckschicht nur noch sehr dünn, der Unterbau ist nicht mehr frostfest.

Deutlich besser sieht es auf der anderen Straßenseite aus, wo die Schmutzwasserkanäle liegen. Hier muss man die Asphaltdecke möglicherweise nur abfräsen und neu aufbringen, ohne an den Unterbau ran zu müssen. Der Gehweg muss aber wahrscheinlich insgesamt neu gemacht werden. In Teilstücken wird ein neuer Regenwasserkanal verlegt. Eventuell soll im oberen Bereich der Straße mit einem Regenrückhaltebecken gearbeitet werden, damit man die Kanäle nicht zu sehr aufweiten muss.

Auch wenn der Ist-Zustand nun allmählich erfasst ist: "Wie sind noch lange nicht an dem Punkt, an dem es in die konkrete Planung geht", sagt Knoll. Das werde sicherlich noch Monate dauern. Nun geht es zunächst in eine Vorplanung, um eine erste finanzielle Schätzung zu bekommen.

Knoll ist froh, dass inzwischen mit den betroffenen Anliegern "auf einer sachlichen Ebene" über den Ausbau der Lübecker Straße gesprochen werden könne. Viele waren anfangs in Sorge, dass ihnen etwas übergestülpt wird, die Gemeinde eh schon alles geplant hat und ihnen am Ende nur die dicke Rechnung vorgelegt wird. Die Verwaltung und insbesondere Baufachbereichsleiter Martin Waßermann hätten es in den Ortsratssitzungen geschafft, die Anlieger davon zu überzeugen, "dass dem nicht so ist", sagt Knoll.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sp6s60krn71anqdkk5w
Abschied mit ein bisschen Verspätung

Fotostrecke Wennigsen: Abschied mit ein bisschen Verspätung

Ihr Kontakt zur Redaktion

Jennifer Krebs:
Telefon: 05108 642 - 117
E-Mail: jennifer.krebs@haz.de