Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Neue Pächter übernehmen die Pinkenburg

Wennigsen Neue Pächter übernehmen die Pinkenburg

Kerbholz-Chef und Exfußballprofi Frank Hartmann und seine Frau Claudia geben die Pinkenburg ab. Die neuen Pächter fangen im Februar an.

Voriger Artikel
Wasserräder-Bastler haben neuen Vorsitzenden
Nächster Artikel
ADFC hat einen neuen Sprecher für Wennigsen

Wechsel in der Pinkenburg (von links): Claudia Hartmann, die neue Pächterin Svetlana Stanic und Vermieterin Wiltrud Meinecke.

Quelle: Jennifer Krebs

Wennigsen. Einen richtigen Grund gibt es eigentlich nicht. "Man soll aufhören, wenn es am schönsten ist", sagt Claudia Hartmann. Zehn Jahren lang haben sie und ihr Mann die Pinkenburg geführt und anfangs viel Geld in den Umbau von Gastraum, Saal und Biergarten investiert. Der Gaststättenbetrieb läuft gut. Auch das Hotel ist gut frequentiert. 

Frank Hartmann gehören in Wennigsen auch das Kerbholz und der Goldene Schlüssel, der verpachtet ist. Der Ex-96-Profi ist Geschäftsführer des Soccerparks in Hannover-Wülfel und betreibt seit kurzem einen zweiten in Langenhagen.

"Wir wollen uns bei unseren Gästen bedanken", sagt Claudia Hartmann. In diesem Jahr sind schon bis in den November hinein Feiern in der Pinkenburg gebucht. Und alle vereinbarten Veranstaltungen "werden natürlich auch stattfinden", versichert Hartmann.

Die neuen Pächter, Svetlana Stanic und Igor Miric aus Hannover, übernehmen alle Mitarbeiter. Die Küche wurde sogar verstärkt. Die Speisekarte bleibt weitestgehend, hinzu kommen vegetarische und vegane Gerichte. Auf Wunsch wird glutenfrei gekocht. Neu ist: Ab Februar bieten die neuen Betreiber immer sonntags einen Brunch an. Montag ist Ruhetag.

Stanic und ihr Mann sind seit 14 Jahren in der Gastronomie-Branche selbstständig. In der Markthalle besaßen sie einen französischen Laden, davor eine Kneipe. Ihr Cateringunternehmen wollen sie weiter betreiben.

Der Übergang von den alten zu den neuen Pächtern erfolgt fließend. Svetlana Stanic war schon in den vergangenen zwei Monaten oft in der Pinkenburg. Zimmerservice, Restaurant, Küche. "Ich habe überall mit angepackt, um den Betrieb kennenzulernen", sagt die Mutter von zwei Töchtern. Claudia Hartmann wird der neuen Geschäftsleiterin in der Anfangsphase unterstützend zur Seite stehen.

"Die zehn Jahre waren eine spannende und echt nette Zeit", sagt Hartmann. Das Haus erzählt Geschichten. Die Pinkenburg - ganz früher Klosterkrug - ist das einzige Gasthaus Wennigsens, das mehr als vier Jahrhunderte seit seiner ersten Erwähnung bis heute überdauert hat. Vermieterin Wiltrud Meinecke (75), deren verstorbener Ehemann Georg die Pinkenburg über 50 Jahre lang geführt und 2006 an die Hartmanns abgegeben hatte, besitzt viele alte Fotos und Unterlagen. "Nun möchte ich ein Buch schreiben", sagt die Wennigserin.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6so9mwbae3n1kwrhk11q
VVV fordert Pflegekonzept

Fotostrecke Wennigsen: VVV fordert Pflegekonzept

Ihr Kontakt zur Redaktion

Jennifer Krebs:
Telefon: 05108 642 - 117
E-Mail: jennifer.krebs@haz.de