Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Ortsrat fordert neue Reihenfolge für Sanierungen

Wennigsen Ortsrat fordert neue Reihenfolge für Sanierungen

Klares Votum: Der Orsrat Wennigsen hat sich einstimmig dafür ausgesprochen, drei viel genutzte Straßen rund um den S-Bahnhof möglichst schon im nächsten Jahr erneuern zu lassen. Die Wennigser Bürgervertreter sind mit der geplanten Reihenfolge im Straßendeckensanierungsprogramm der Gemeinde nicht einverstanden.

Voriger Artikel
Jugendparlament wirbt für
Toleranz
Nächster Artikel
Gutes Licht und helle Kleidung

Buckelpiste am S-Bahnhof: Der Ortsrat Wennigsen setzt sich für eine unverzügliche und zeitgleiche Sanierung des Heisterweges und der Werner-von-Siemensstraße ein.

Quelle: Ingo Rodriguez

Wennigsen. Der stellvertretender Ortsbürgermeister Franz Blazek (CDU) brachte die einvernehmliche Einschätzung des Ortsrates schon vor der Abstimmung auf den Punkt: "Der Heisterweg ist eine Katastrophe", sagte Blazek und erntete große Zustimmung bei den Kommunalpolitikern und Besuchern im Bürgersaal.

Blazek, der für die erkrankte Ortsbürgermeisterin Gun Wittrien die Sitzung leitete, konnte gute Gründe für eine unverzügliche Sanierung vorbringen: Schon vor drei Jahren seien für die zeitgleiche Instandsetzung des Heisterweges und der parallel verlaufenden Werner-von-Siemens-Straße Haushaltsmittel eingeplant gewesen - inklusive Barrierefreiheit an den Fußwegen zum S-Bahnhof. Ein Vertreter des Bauamts habe bei einer Besichtigung sogar betont, dass es aus planerischer Sicht notwendig sei, die ineinander übergehenden Straßen in einem Zug zu erneuern. "Und jetzt soll der Heisterweg laut Liste 2017 gemacht werden - und die Werner-von-Siemens-Straße erst 2020", sagte Blazek.

Er verwies nicht nur auf die große Bedeutung der beiden Straßen als Bahnhofszubringer. "Dort sind auch Firmen und viel Schwerlastverkehr, die Fahrbahn ist arg strapaziert." Besondere Dringlichkeit hob auch Christina Müller-Matysiak (Grüne) hervor: "Das sollte schon vor drei Jahren gemacht werden, deshalb ist es für den Ortsrat als Wennigser Interessenvertretung angemessen, die Sanierung jetzt für 2016 zu fordern", sagte sie. Müller-Matysiak kritisierte unverblümt die Reihenfolge im Sanierungsprogramm. Laut Plan sollen im nächsten Jahr zunächst mehrere Straßen in Bredenbeck erneuert werden. "Die Erreichbarkeit des Bahnhofs ist viel wichtiger als eine rasche Sanierung der Glück-auf-Straße am Bredenbecker Waldrand, wo nur wenige Leute wohnen", sagte Müller-Matysiak. Ein Grund für den konkreten Vergleich: Die Kosten für die Sanierung des Heisterweges und der Glück-auf-Straße liegen jeweils bei rund 100 000 Euro.

Der Ortsrat beließ es nicht bei dieser Forderung: Peter Armbrust (CDU) brachte auch die Bahnhofsstraße für eine frühere Erneuerung als 2021 ins Spiel - die Strecke zum Bahnhof soll im Ort Wennigsen an dritter Stelle der Instandsetzungen stehen. Dem Sanierungsprogramm stimmte das Gremium zwar zu - aber nur mit der Empfehlung, die drei Straßen am S-Bahnhof als vorrangig einzustufen.

doc6naig9h4h37nd1yhml

Fotostrecke Wennigsen: Ortsrat fordert neue Reihenfolge für Sanierungen

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smpw4f14c31f5e43er2
Weihnachtsmarkt ist wieder ein Familienfest

Fotostrecke Wennigsen: Weihnachtsmarkt ist wieder ein Familienfest

Ihr Kontakt zur Redaktion

Jennifer Krebs:
Telefon: 05108 642 - 117
E-Mail: jennifer.krebs@haz.de