Volltextsuche über das Angebot:

24°/ 14° Gewitter

Navigation:
Polizei ermittelt nach Unfall

Wennigsen Polizei ermittelt nach Unfall

Warum war der Fahrer einfach geflüchtet? Die polizeilichen Ermittlungen nach dem Unfall an der Bönnigser Straße am Montag dauern an. Dass ein Auto nach einem Unfall herrenlos aufgefunden würde, sei nicht selten, sagt Markus Petz von der Polizei in Ronnenberg.

Voriger Artikel
Hunderte Jugendliche feiern für den guten Zweck
Nächster Artikel
KGS-Erweiterung: Bäume stehen im Weg

Die Unfallstelle an der Bönnigser Straße: In der Erde sind noch die Spuren des Unfalls zu sehen.

Quelle: Nils Oehlschläger

Wennigsen. Spuren am Boden deuten darauf hin, dass der Fahrer mit dem Audi von der Straße abgekommen und in den Graben am rechten Straßenrand gefahren war. Daraufhin hatte sich das Auto überschlagen und war auf dem Dach liegengeblieben. Durch den Hinweis eines Zeugen konnten die Ermittler jemanden ausfindig machen, der das Auto gefahren haben könnte. Der Mann bestreitet das.

Dass ein Auto nach einem Unfall herrenlos aufgefunden würde, sei nicht selten, sagt Markus Petz von der Polizei in Ronnenberg. Dann würde zuerst der Fahrzeughalter kontaktiert. Er ist generell für den Zustand seines Wagens verantwortlich, auch wenn jemand anderes damit gefahren sein sollte. Warum jemand nach einem Unfall flüchtet, kann verschiedene Gründe haben. „Entweder hat jemand zu tief ins Glas geschaut, keinen gültigen Führerschein dabei oder das Auto ist geklaut“, zählt Petz die Möglichkeiten auf. Zum aktuellen Stand der Ermittlungen möchte er aus taktischen Gründen keine Auskunft geben.

doc6ogpxupwd2q108u7r4c4

Die Unfallstelle an der Bönnigser Straße: In der Erde sind noch die Spuren des Unfalls zu sehen.

Quelle: Nils Oehlschläger

Von Nils Oehlschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6pxjgwwnsrk19surqffw
Ortsfeuerwehr will einfach nur feiern

Fotostrecke Wennigsen: Ortsfeuerwehr will einfach nur feiern

Ihr Kontakt zur Redaktion

Jennifer Krebs:
Telefon: 05108 642 - 117
E-Mail: jennifer.krebs@haz.de