Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Entdeckertag: Wennigsen ist wieder mittendrin

Wennigsen Entdeckertag: Wennigsen ist wieder mittendrin

Runder Geburtstag für den Regionsentdeckertag: Zum 30. Mal findet die Großveranstaltung am Sonntag, 10. September, statt - und Wennigsen ist mit der Tour 32 wieder mittendrin.

Voriger Artikel
Lastenrad Hannah ist zurück in Wennigsen
Nächster Artikel
Weg mit dem wuchernden Unkraut

Werben für den Regionsent
deckertag in Wennigsen (von links): Marco Kurzok, Amirah Adam, Ernst-August Wilhelm, Katharina Weißenborn, Dirk Müller und Erwin Kophstahl.

Quelle: Jennifer Krebs

Wennigsen. "Es beteiligen sich wieder viele Ehrenamtliche und Vereine, um Wennigsen nach vorne zu bringen", sagt Amirah Adam vom Tourismusservice. Das Programm ist üppig. Wer sicher gehen will, dass er nichts verpasst, geht am besten mit dem "Wennigser Wunderpass" auf Stempeljagd. Von der Klosterkirche geht's zur Sonnenuhr, auf dem Mühlendammweg zum Feuerwehrplatz und hinüber zum Heimatmuseum: Mit dem Stempelpass erläuft man sich die Sehenswürdigkeiten. Zehn Stellen gibt es, an denen man einen Stempel bekommt. Georgsplatz und Wasserräder sind zumindest am Sonntag außen vor, weil sie etwas außerhalb liegen.

Der Stempelpass ist vor einem Jahr zum Regionsentdeckertag herausgekommen und sei inzwischen gut und gerne 400 Mal herausgegeben worden, schätzt Adam. Er habe sich als schöne Ergänzung zum Deisterwanderpass herausgestellt. Weil er sich auf Wennigsen beschränkt, können auch Familien mit kleineren Kindern die Etappen gut schaffen. Die Vordrucke gibt es am Sonntag am Stand vom Tourismusservice auf dem Mühlenplatz. Ansonsten sind die Zettel auch beim Tourismusservice im Reisebüro Cruising an der Hauptstraße erhältlich. Wer den Pass voll hat, kann sich eine kleine Überraschung abholen.

Das ist das Programm am Regionsentdeckertag in Wennigsen:

Die Modelleisenbahnfreunde Hannover-Land aus Langreder bauen in der Grundschule eine große Modelleisenbahnlandschaft auf. Beeindruckend ist ist der Nachbau der Räthischen Bahn samt drei Meter langem Kreisviadukt im Schweizer Graubünden. Die Anlagen können von 10 bis 17 Uhr angesehen werden – auch am Sonnabend. Der Zugang zur Ausstellung erfolgt über den Haupteingang im Lindenfelde. Der Eintritt kostet 2 Euro, Kinder und Jugendliche zahlen nichts.

Das Heimatmuseum feiert ein Museumsfest und zeigt ab 10 Uhr altes Kinderspielzeug. Um 12 Uhr spielt die Feuerwehrkapelle für eine Stunde. Die Kinder können sich schminken lassen und im Schulraum im Museum einer Märchenerzählerin zuhören. Auf dem Museumsplatz zeigt der Nabu, wie man aus Korn Mehl macht. Eine Imkerin aus Sorsum ist dabei. Die Kaffeestube öffnet um 14 Uhr. Die Johanniterjugend stellt eine Hüpfburg auf und bringt eine Popkornmaschine mit. Am Glücksrad gibt's kleine Preise.

Das Kloster kann in Führungen besichtigt werden – um 14, 15 und 16 Uhr. Die Kirche ist bereits ab 12 Uhr geöffnet.

Direkt nebenan im Garten des Johanniterhauses gibt es ab 12 Uhr ein Barbecue mit Nackensteaks, Bratwürstchen und Salatbüfett.

Nur wenige Schritte entfernt auf dem Forges-les-Eaux-Platz vor dem Rathaus steht das Zeitmonument, ein weltweit einmaliges Kunstobjekt und weit mehr als eine Sonnenuhr. Kostenlose Führungen beginnen um 13 und um 15 Uhr.

Das komplette Programm zum Regionsentdeckertag gibt es im Internet auf entdeckertag.de.

Das Johanniterhaus öffnet sich

Von wegen geschlossene Gesellschaft - das Johanniterhaus am Kloster öffnet sich. Dass es bei Großveranstaltungen wie dem Entdeckertag dabei ist, soll ab sofort dazugehören. Das ehemalige Amtshaus des Klosters ist über 230 Jahre alt. Nach und nach wird es renoviert und modernisiert. Erst kürzlich seien zwei weitere Tagungsräume neu gestaltet worden, sagt Geschäftsleiter Marco Kurzok und spricht von modern im historischen Ambiente. 

Das Johanniterhaus gehört der Klosterkammer Hannover, die Hannoversche Genossenschaft des Johanniterordens ist Pächter. Mit seinen 60 Betten ist es der größte Hotelbetrieb in Wennigsen - "und wir wollen nicht nur Tagungsgäste ansprechen", sagt Kurzok. Seine Belegschaft richtet inzwischen auch viele Familienfeiern aus. Das Haus soll eine persönliche gastronomische Note bekommen - "und eine gerade Linie", sagt Kurzok. Noch ist das Johanniterhaus kein Re­s­tau­rant, das jeden Tag für Gäste geöffnet ist. In diese Richtung soll es aber irgendwann gehen. Der Geschäftsleiter kann sich vorstellen, zunächst einen Mittagstisch à la carte auszuprobieren. Das bräuchte aber Vorlauf. Vielleicht im nächsten Sommer, sagt er.

doc6wjfhhtq8r7nec3a24g

Das Johanniterhaus.

Quelle: Jennifer Krebs
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Jennifer Krebs

Bereits zum fünften Mal hat der Lions-Club für das Calenberger Land einen Adventskalender aufgelegt. Jeden Tag werden Preise vergeben im Gesamtwert von fast 10.000 Euro. Hier finden Sie täglich alle Gewinner. mehr

doc6xm5adb5sl2ah29r73p
Jugendpflege bedankt sich mit einer Party

Fotostrecke Wennigsen: Jugendpflege bedankt sich mit einer Party

Ihr Kontakt zur Redaktion

Jennifer Krebs:
Telefon: 05108 642 - 117
E-Mail: jennifer.krebs@haz.de