Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Wer kandidiert für das neue Jugendparlament?

Wennigsen Wer kandidiert für das neue Jugendparlament?

Am 11. September wird das neue Jugendparlament (Jupa) gewählt. Wennigsen ist im Calenberger Land mittlerweile die einzige Kommune, in der es so eine Interessenvertretung der Jugend noch gibt. Doch die Kandidatensuche ist schwierig.

Voriger Artikel
Cruising-Lauf bei Nacht ist ein Volltreffer
Nächster Artikel
Finanzausschuss stimmt für DGH-Mietvertrag

Auf Kandidatensuche: Die Mitglieder des Jugendparlaments werben mit Jugendpfleger Christoph Knoke (rechts) in der KGS in der großen Pause um politische Nachwuchskräfte. Jana Runge (18, vorne) spricht Schüler im Foyer an und ruft zur Mitarbeit auf.

Quelle: Ingo Rodriguez

Wennigsen. Bau einer Skateranlage, Infoabend über Rechtsextremismus, Mitsprache in Ratsausschüssen der Gemeinde: Die Möglichkeiten, im Jugendparlament politisch mitzuarbeiten, sind vielfältig. "Das Jupa wird alle zwei Jahre neu gewählt, und dann scheiden viele wegen der Altersgrenze für eine weitere Amtsperiode aus", sagt Jugendpfleger Christoph Knoke.

Von den momentan elf Jugendvertretern wollen oder können nur drei weiter machen. Nur Wennigser Jungen und Mädchen zwischen 14 und 18 Jahren können im Jupa mitarbeiten. Die 17-jährige Maarie Madlowski will hingegen nicht weitermachen, weil "die nächste Wahlperiode genau in die Zeit meiner Abiturvorbereitungen fällt". In der KGS warb sie gestern mit vier weiteren Jugendvertretern und Jugendpfleger Knoke in den Klassen und in den großen Pausen für das Jugendparlament.

"Wir haben die zurzeit 789 wählbaren Jugendlichen im Gemeindegebiet persönlich angeschrieben und zur Mitarbeit aufgerufen", sagt Knoke. Die Zwischenbilanz fällt ernüchternd aus: "Drei Jupa-Mitglieder wollen weiter machen, zwei haben sich als Kandidaten gemeldet, dann gibt es noch sechs unverbindliche Interessenbekundungen", sagt Knoke. Dabei ist das Anforderungsprofil kein großes Hindernis. "Man muss in keiner Partei sein", betont Knoke.
 Die 18-jährige Jana Runge kann nur Gutes über ihre Zeit im Jupa berichten. "Man kann richtig mitwirken, sich einmischen und hat viel Spaß im Team." Auch der zeitliche Rahmen sei überschaubar: „Eine Sitzung im Monat, dazu die Teilnahme an einem Ausschuss und Aktionen wie Skate-Event, Jupa-Party oder Infoabend.“
 Die Zeit drängt allerdings: Am 22. Juni ist schon Bewerbungsschluss, "wegen der Ferien und Wahlvorbereitungen", sagt Knoke. Mitte August beginnt das Briefwahlverfahren. Sollten sich keine elf Kandidaten finden, müsse der Sozialausschuss entscheiden: "Verlängerung des Feststellungsverfahrens oder Einsetzung der verfügbaren Kandidaten als Jupa mit reduzierter Sitzanzahl", sagt Knoke.

So weit soll es möglichst nicht kommen. "Das gab es erst einmal: Im vierten Jupa gab es aus Mangel an Kandidaten nur zehn Sitze", sagt Knoke. Dagegen seien vor zwei Jahren gleich 18 Bewerber an den Start gegangen.

Bewerbungsfrist und Wahl

Kandidieren können Jugendliche, die zwischen 14 und 18 Jahre alt sind und ihren Erstwohnsitz im Gebiet der Gemeinde Wennigsen haben. Die ausgefüllten Kandidaturbögen können bis zum 22. Juni, dem letzten Schultag vor den Sommerferien, im Rathaus, in den Jugendräumen der Jugendpflege oder im Sekretariat der Sophie-Scholl-Gesamtschule abgegeben werden. Die Jugendparlamentswahlen finden am 11. September gemeinsam mit den Kommunalwahlen statt. Den neuen Jugendbürgermeister werden die Mitglieder des siebten Jugendparlaments auf der konstituierenden Sitzung am 29. September aus ihrer Mitte wählen. Aktuell besteht das Jugendparlament aus elf Mitgliedern. An der Spitze steht Paul Stegemann. Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite jugendparlament-wennigsen.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smpw4f14c31f5e43er2
Weihnachtsmarkt ist wieder ein Familienfest

Fotostrecke Wennigsen: Weihnachtsmarkt ist wieder ein Familienfest

Ihr Kontakt zur Redaktion

Jennifer Krebs:
Telefon: 05108 642 - 117
E-Mail: jennifer.krebs@haz.de