Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
So kaputt ist die Lübecker Straße wirklich

Argestorf So kaputt ist die Lübecker Straße wirklich

Sanieren oder ausbauen? Der Zustand der Lübecker Straße in Argestorf ist schlecht. Wie schlecht genau, hat ein Gutachter nun geklärt. Auf dieser Basis will die Verwaltung mit Anliegern und Ortsrat weiter diskutieren.

Voriger Artikel
Warum der raue Ton im Drehleiter-Zoff?
Nächster Artikel
Grundschüler spüren versteckte Stromfresser auf

Löcher im Asphalt: Ein Gutachter hat nun geklärt, wie kaputt die Lübecker Straße wirklich ist. Die Ergebnisse stellen das Ingenieurbüro und die Verwaltung in der Ortsratssitzung vor.

Quelle: Lisa Malecha

Argestorf. Der Ortsrat trifft sich am nächsten Montag zu einer Sondersitzung. Nachdem die Lübecker Straße in der November-Sitzung noch nicht behandelt werden konnte, weil die Auswertung der Straßenanalyse damals noch ausstand, ist das Gutachten in der nächsten Woche der einzige Punkt auf der Tagesordnung.

Ein Ingenieurbüro hat die Kanäle in der Lübecker Straße untersucht. "In fast allen ist man mit der Kamera drin gewesen", sagt Baufachbereichsleiter Martin Waßermann. Es sei denn, die Rohre waren zu kaputt und es lag zu viel Geröll drin. Die Ergebnisse lassen sich nicht leicht zusammenfassen. "Eigentlich gibt es von allem etwas", sagt Waßermann.

In einigen Abschnitten lassen sich die Kanäle erhalten. An anderen Stellen müssen sie definitiv raus und ersetzt werden. Teilweise laufen die Kanäle über Privatgrundstücke. Anderswo wurde irgendwann einfach "ein Stückchen hinten rangeklemmt", sagt Waßermann. Und zu alledem muss die Gemeindeverwaltung noch die Auflage der Region Hannover als Untere Wasserbehörde berücksichtigen, die Entwässerung an der Lübecker Straße in den Griff zu bekommen. Hier geht es um die Hydraulik, um Regenwassermengen und Kanaldurchmesser. Das alles zusammen macht die Lübecker Straße komplex und kompliziert.

Einen Zeitplan geschweige denn eine Kostenaufstellung gibt es noch nicht. "Für alle weiteren Schritte brauchten wir erst einmal diesen Ist-Zustand", sagt Waßermann. Auf dieser Basis will die Verwaltung nun gemeinsam mit den Anliegern und dem Ortsrat nach einer "tragfähigen Lösung" suchen.

Die öffentliche Sitzung des Argestorfer Ortsrates beginnt am Montag, 18. Januar, um 19 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus an der Lübecker Straße.

Hier soll noch gebaut werden: Nachdem der Rat das neue Straßensanierungsprogramm im Dezember beschlossen hat, werden in diesem Jahr in Bredenbeck der August-Warnecke-Weg (erster Abschnitt), die Glück-auf-Straße, die Tulpenstraße und die Straße Am Rübekamp erneuert. Veranschlagte Kosten insgesamt: 353.000 Euro. Die Ausschreibung ist in Vorbereitung.

Schon gearbeitet wird seit einigen Wochen im Winkel in Argestorf sowie an der Danziger Straße und Lavesstraße in Bredenbeck, die demnächst fertiggestellt werden sollen. Die Gartenstraße in Wennigsen soll bis März erledigt sein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sp6s60krn71anqdkk5w
Abschied mit ein bisschen Verspätung

Fotostrecke Wennigsen: Abschied mit ein bisschen Verspätung

Ihr Kontakt zur Redaktion

Jennifer Krebs:
Telefon: 05108 642 - 117
E-Mail: jennifer.krebs@haz.de