Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Abi Gourie versteckt sich nicht

Wennigsen Abi Gourie versteckt sich nicht

Die Schließung der Tankstelle an der Degerser Straße hat wirtschaftliche Gründe. Der Eigentümer Abi Gourie ist keineswegs untergetaucht, wie es gerüchteweise in Wennigsen zu hören ist. "Ich verstecke mich nicht", sagt der 43-Jährige.

Voriger Artikel
Grundschule krönt vier Lesekönige
Nächster Artikel
Schützen haben den Bogen raus

Abi Gourie musste seine Tankstelle aus wirtschaftlichen Gründen schließen. Trotz der üblen Gerüchte, die über ihn in Wennigsen kursieren, will er sich nicht verstecken.

Quelle: Kerstin Siegmund

Wennigsen. Auf den ersten Blick ist nicht zu erkennen, dass die Total-Tankstelle an der Möllerburg-Kreuzung geschlossen ist. Ein richtiges Hinweisschild fehlt, so dass immer wieder Autofahrer die Tanksäulen ansteuern. Doch dort gibt es seit Wochen keinen Kraftstoff mehr, auch der kleine Shop und die Waschanlage sind dicht. Der Mieter der Werkstatt war schon Anfang des Jahres einige Meter weiter auf das frühere Aldi-Gelände gezogen.

Dass er die Tankstelle schließen musste, empfindet Eigentümer Abi Gourie als persönliche Niederlage. "Mir geht es nicht gut damit", sagt der aus dem aramäischen, gleich christlich-orthodoxen, Syrien stammende Mann. Er lebt seit über 30 Jahren in Deutschland. In Bad Münder aufgewachsen, absolvierte er eine Ausbildung zum Karosseriebaumeister und Kfz-Sachverständigen. Die Tankstelle betreibt er seit 2006. Gourie ist in örtlichen Vereinen aktiv und dort auf Nachfrage als "netter Mensch" bekannt.

Insbesondere belasten ihn Gerüchte, die im Ort kursieren. "Es ist schlimm, was über mich erzählt wird. Das macht mich fertig", sagt Gourie. Er soll seine Angestellten nicht bezahlt und untergetaucht sei. Was nicht stimmt. Gourie wohnt in der Nähe seiner Tankstelle. "Ich gehe nur nicht mehr aus dem Haus", sagt er. Die Gerüchte seien falsch. Seine Angestellten hätten Geld bekommen, so lange die Tankstelle geöffnet gewesen sei.

Wirtschaftlich gehe es bei ihm seit 2014 bergab, erzählt er und nennt als einen Grund den 25.000-Euro-Schaden wegen eines Einbruchs in die Tankstelle. Daran hege die Versicherung Zweifel und zahle bis heute nicht. "Davon habe ich mich nicht erholt." Hinzu kam der gesetzliche Mindestlohn, den er ab Januar 2015 den vier Angestellten zahlen musste. "Ich hatte kein Geld mehr für mich und habe Schulden angehäuft", sagt Gourie.

Er hat die Hoffnung, dass er sein Geschäft wieder aufzumachen kann, vielleicht mit jemandem zusammen. Auch über eine Verpachtung oder einen Verkauf denkt der frisch verheiratete Mann nach.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Kerstin Siegmund

doc6sp6s60krn71anqdkk5w
Abschied mit ein bisschen Verspätung

Fotostrecke Wennigsen: Abschied mit ein bisschen Verspätung

Ihr Kontakt zur Redaktion

Jennifer Krebs:
Telefon: 05108 642 - 117
E-Mail: jennifer.krebs@haz.de