Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Dorfverein will geplanten Ausbau beschleunigen

Evestorf Dorfverein will geplanten Ausbau beschleunigen

Nach zwei Jahren Stillstand endlich wieder für Bewegung sorgen: Der Vorstand des Vereins Dorfgemeinschaft Evestorf hat in der Jahresversammlung angekündigt, den dringend notwendigen Umbau des Dorftreffpunkts und des integrierten Feuerwehrgerätehauses zielgerichtet mit voranzutreiben.

Voriger Artikel
Siegmann zieht sich aus dem Vorstand zurück
Nächster Artikel
Rot-Grün legt einen Kompromiss vor

Das gemeinsame Haus des Verein Dorfgemeinschaft und der Feuerwehr soll endlich ausgebaut werden.

Quelle: Ingo Rodriguez

Evestorf. Lieber schnelle Entscheidungen treffen, als bloß stundenlang große Worte zu verlieren: Für den Verein Dorfgemeinschaft Evestorf ist das offenbar nicht ungewöhnlich: Es dauerte nicht einmal 32 Minuten, da hatte der Verein seine Jahresversammlung im Dorfgemeinschaftshaus (DGH) bereits komplett abgeschlossen - inklusive Vorstandswahlen und einer richtungsweisenden Entscheidung.

Die Mitglieder sprachen sich einstimmig dafür aus, den seit Jahren geplanten Um- und Ausbau des Dorftreffpunkts mit integriertem Feuerwehrgerätehaus mit vereinten Kräften voranzutreiben. Das Gemeinschaftsprojekt soll beschleunigt und mit aller Macht in die Wege geleitet werden - sowohl der barrierefreie Ausbau der Toiletten und Sanitäranlagen, als auch die Erweiterung der viel zu engen Feuerwehrfahrzeughalle. "Wir werden das jetzt mit aller Macht anschieben", fasste der Vorsitzende Hartmut Falkenberg zusammen.

Der einstimmige Beschluss war mehr als ein bloßes Lippenbekenntnis. Das Votum war offenbar dringend notwendig - und der Schritt soll auch Symbolkraft und Signalwirkung haben. In der Gemeindeverwaltung war laut Falkenberg der Eindruck entstanden, die Umbaupläne für das Gebäude der Gemeinde hatten Unstimmigkeiten zwischen dem Dorfverein und der Feuerwehr hervorgerufen. "Deshalb hatte die Gemeinde nach eigenen Angaben alle weiteren Aktivitäten vorerst eingestellt", berichtete Falkenberg.

Tatsächlich hatte die geplante Erweiterung der Fahrzeughalle in einem Anfangsstadium bei dem Dorfverein wirklich Widerstand ausgelöst. Warum, das berichtete Ortsbrandmeister Harm Kolberg, der auch im Vorstand des Verein ist. "Ein Anbau an die Fahrzeugbox soll künftig Platz für eine notwendige Abgasabsauganlage und Umkleidemöglichkeiten schaffen. Und der Verein hatte Bedenken, dass dadurch kein Licht mehr auf die dahinter liegende Terrasse des DGH fällt", begründete Kolberg frühere Unstimmigkeiten. Der Irrtum der Gemeinde: Ein verbesserter gemeinsam befürworteter Entwurf war anschließend bereits im Mai 2014 vorgestellt worden - nur irgendwie habe die Gemeindeverwaltung wegen einer Vielzahl an Aufgaben die neuen Informationen nicht verwertbar registriert.

Vorwürfe wollen die Evestorfer dem Bauamt nicht machen. Vielmehr gibt es ein neues Ziel: Die Gemeinde soll einen Architekten beauftragen, um die bisherigen Pläne zu konkretisieren und mögliche Kosten für das Projekt zu ermitteln. Haushaltsmittel sind laut Falkenberg dafür nicht konkret vorgesehen. "Aber die nächsten Planungsschritte können aus einem allgemeinen Haushaltstopf für die Unterhaltung gemeindeeigener Gebäude finanziert werden", sagte Falkenberg. Ortsbrandmeister Kolberg ist aufgrund der neuen Aufbruchstimmung zuversichtlich: "Realistisch gesehen werden bis zu einer Umsetzung der Pläne aber mindestens noch ein bis zwei Jahre vergehen", glaubt er.

doc6ojs75i5tj67f1eb7ox

Fotostrecke Wennigsen: Dorfverein will geplanten Ausbau beschleunigen

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smpw4f14c31f5e43er2
Weihnachtsmarkt ist wieder ein Familienfest

Fotostrecke Wennigsen: Weihnachtsmarkt ist wieder ein Familienfest

Ihr Kontakt zur Redaktion

Jennifer Krebs:
Telefon: 05108 642 - 117
E-Mail: jennifer.krebs@haz.de