Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Vorsicht: Falsche Microsoft-Anrufer hacken PC

Wennigsen Vorsicht: Falsche Microsoft-Anrufer hacken PC

Vorsicht vor Internet-Betrügern: Die Polizei warnt vor falschen Microsoft-Technikern, die Computer-Nutzer abzocken. Diese Betrugsmasche kursiert zurzeit in Wennigsen.

Voriger Artikel
Radiohits und Rockklassiker in der Tenne
Nächster Artikel
Straßenausbau-Pauschale auch für Wennigsen?

Achtung: Falsche Microsoft-Techniker zocken Nutzer ab. Unter einem Vorwand bewegen sie ihre Opfer dazu, bestimmte Programme herunterzuladen und zu installieren, die Passwörter und persönliche Daten ausspähen oder gar ganz die Kontrolle über den Rechner übernehmen können.

Quelle: Oliver Berg

Wennigsen. Die Vorgehensweise ist raffiniert: Die Betrüger rufen bei Computer-Nutzern an und behauptet am Telefon meist in englischer Sprache, sie seien für Microsoft-Support tätig und hätten eine Infektion oder ein Systemproblem auf dem PC des Angerufenen festgestellt. Unter einem Vorwand bewegen sie ihre Opfer dazu, bestimmte Programme herunterzuladen und zu installieren, die Passwörter und persönliche Daten ausspähen oder gar ganz die Kontrolle über den Rechner übernehmen können.

Elektromeister Harry Kohn aus Wennigsen ist es passiert. Er wurde in letzter Zeit mehrfach von den falschen Microsoft-Technikern kontaktiert. Über die Geschäftsstelle der Wirtschaftlichen Interessengemeinschaft hat er inzwischen einer Rundmail verteilen lassen, in der er vor dieser Abzocke warnt. Die WIG ist ein starkes Netzwerk von über 120 Wennigser Unternehmern. Die Mitglieder sind über alle Ortsteile verteilt und bestehen vorwiegend aus Gewerbetreibenden, Kaufleuten, Freiberuflern, Industriellen und Künstlern.

Auf seiner Fritz-Box seien in den vergangenen drei Wochen mindestens 25 solcher Anrufe eingegangen, schätzt Kohn. Die Betrüger sind hartnäckig. Auch seine Frau wurde bereits mehrfach angerufen. Er habe die Rufnummer schon in dem Gerät sperren lassen. "Leider nützt das nicht viel, weil die Nummern variieren", sagt der Unternehmer. Die Anrufe kommen über das Internet aus einem Callcenter, die Rufnummern sind ein Fake. Fast immer beginnt die Vorwahl mit 06 aus der Umgebung von Frankfurt. Tatsächlich kommen die Anrufe aus Amerika, China, Indien und neuerdings von den Bahamas.

Kohn hat bei der Polizei Anzeige erstattet. Die Betrugsmasche ist nicht neu. Dem Geschäftsmann kam die ganze Sache sofort spanisch vor. Microsoft rufe nie unaufgefordert persönlich an, sagt er. Am Telefon stellte er sich dumm und legte irgendwann auf. "Leider machen das nicht alle und lassen sich vielleicht bequatschen", sagt Kohn.

So schützen Sie sich

Den Kriminalbeamten der Polizeidirektion Hannover liegen aktuell aus diesem Jahr Strafanzeigen im niedrigen zweistelligen Bereich von betrogenen Computer-Nutzern vor. Strafrechtlich ermittelt wird dann je nach Fall wegen Leistungsbetrug, Erpressung oder Computersabotage. In Hannover gibt es eine Spezialeinheit, die sich um Internetkriminalität kümmert.

Die Polizei rät, entsprechende Telefonanrufe immer anzuzeigen und sich möglichst die Nummer des Anrufers aufschreiben. Das helfe bei den weiteren Ermittlungen, sagt Polizeisprecher Sören Zimbal. .

Die Polizei rät, nachdem man sich die Anrufernummer notiert hat, nicht weiter auf solche Telefonanrufe einzugehen und aufzulegen. Auf keinen Fall sollte man den Betrügern einen Zugriff auf den Rechner gewähren. Sollte das schon geschehen sein, sollte man sofort die Internetverbindung kappen. Ganz wichtig: "Niemals Geld überweisen", sagt Zimbal. Betrüger missbrauchen gerne Bezahldienste wie Western Union, weil sie dort für weltweite und schnelle Geldtransfers kein Bankkonto eröffnen müssen.

Weitere Informationen finden sich im Internet in einem Forum des Landeskriminalamtes auf polizei-prävention.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten

Ungezählte ehrenamtliche Helfer unterstützen die diakonischen Einrichtungen. Ihre Arbeit soll während der "Woche der Diakonie" besonders gewürdigt und vorgestellt werden. mehr

doc6x5jjzgp52c1dhdt3352
Elf Monate nach Brand: Mieter sind am Ende

Fotostrecke Wennigsen: Elf Monate nach Brand: Mieter sind am Ende

Ihr Kontakt zur Redaktion

Jennifer Krebs:
Telefon: 05108 642 - 117
E-Mail: jennifer.krebs@haz.de