Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Zerfrisst ein mysteriöser Pilz die Wohnung?

Wennigsen Zerfrisst ein mysteriöser Pilz die Wohnung?

Was ist das? Überall in der Wohnung von Barbara Grube finden sich schwarze Kratzer oder Punkte, die wie angefressen aussehen und Möbel, Fliesen und Glasscheiben beschädigen. Die Wennigserin hat schon viel Geld für Baubiologen und Schädlingsbekämpfer ausgegeben. Ohne Erfolg.

Voriger Artikel
Noch schnell bewerben fürs Jugendparlament
Nächster Artikel
Oles pfiffige T-Shirts kommen an

Hat ein mysteriöser Pilz oder winzig kleine Insekten diese Folie zerfressen? Solche Schäden hat Barbara Grube überall in ihrer Wohnung. Fachleute sind ratlos.

Quelle: Jennifer Krebs

Wennigsen. Barbara Grube weiß nicht mehr, an wen sie sich noch wenden soll. Schon wieder hat sie in ihrer Küche eine neue Stelle entdeckt. Noch ist das Loch in der Frontblende ihres Geschirrspülers klein, aber das ist immer nur der Anfang. Was auch immer diese Schäden verursacht, "es ist gruselig und unbegreiflich und es scheint vor nichts Halt zu machen", sagt Grube und sucht nach der treffenden Beschreibung für das, was in ihrer Wohnung passiert und immer schlimmer wird.

Rückblick: Vor neun Jahren bezog die Rentnerin ihre Zwei-Zimmer-Wohnung in einem Mehrfamilienhaus aus den siebziger Jahren an der Bismarckstraße. Anfangs war alles gut. Vor knapp zwei Jahren fing es dann an. Erst waren es die Fliesen im Badezimmer, dann in der Küche, die "wie angeknabbert aussahen", erinnert sich Grube. Inzwischen finden sich die kurzen dünnen und dicken schwarzen Kratzer oder Punkte auf sämtlichen Oberflächen überall in der Wohnung.

Ob auf Fensterbänken, Türrahmen oder Glasscheiben, auf Emmaille-Kannen oder auf dem Klavierlack-Tisch: Die winzigen erhabenen Pünktchen sehen aus wie Farbe und "fressen sich regelrecht ein", sagt Grube. Die dunklen Ratscher und Riefen auf Holz und Metall werden mit der Zeit zu richtigen Rissen. Das Ledersofa konnte Grube irgendwann wegschmeißen. Die Wände hat sie vor kurzem neu streichen lassen.

Nicht nur die Schäden, auch die Kosten für die Gutachten gehen längst in die Tausende. Für Grube das Schlimmste: "Die Fachleute sind ratlos", sagt sie. Ist ein geheimnisvoller Pilz Schuld oder vielleicht doch winzig kleine Insekten? Das Landesamt für Verbraucherschutz mit seinem Fachbereich für Schädlingsbekämpfung konnte in dieser Frage nicht weiterhelfen. Auch zertifizierte Bausachverständige und Gutachter für Schädlingsbefall kamen zu keinem Ergebnis. Schädlingsbekämpfer, Restauratoren und Antiquitätenhändler, die die Wohnung, Möbel und Gegenstände begutachtet haben, können sich die Schäden genauso wenig erklären.

"Alles läuft ins Leere, leider", sagt Grube. Lediglich Schimmelsporen wurden in der Raumluft nachgewiesen und kristalline Partikel, die sich auch auf der Haut absetzen. Grube war deswegen bereits beim Arzt. Sie selbst vermutet mittlerweile, dass Mikroben oder Pilze für die Schäden verantwortlich sind, mit Pflanzen als Zwischenwirten.

Grube hofft, dass mit einem Bericht in der Zeitung und im Internet andere Leute aufmerksam werden und ihr weiter helfen können. In Wennigsen kennt sie weitere Häuser, die betroffen sind. Eine Bekannte von ihr vom Waldkater hätte einen Pflanzentrog draußen vor dem Fenster stehen gehabt, und die Scheibe sei von außen wie zerfressen gewesen, erzählt Grube. Der Pflanzenbehälter kam weg, seitdem gab es keine neuen Schäden mehr.

doc6q8ylvpgnicy1xn4gdy

Fotostrecke Wennigsen: Zerfrisst ein mysteriöser Pilz die Wohnung?

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sksno3d82g19r3wgge0
Fast ein kompletter Neustart in Sorsum

Fotostrecke Wennigsen: Fast ein kompletter Neustart in Sorsum

Ihr Kontakt zur Redaktion

Jennifer Krebs:
Telefon: 05108 642 - 117
E-Mail: jennifer.krebs@haz.de