Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Im Deister drehen sich wieder die Wasserräder

Wennigsen Im Deister drehen sich wieder die Wasserräder

Der offizielle Beginn der Wasserrädersaison hat hunderte Besucher zu der beliebten Anlage an der Feldberquelle im Deister gelockt. Auf den Wanderwegen im Wald strömten die Menschen scharenweise zur Eröffnungsfeier der Bastlergemeinschaft.

Voriger Artikel
Windkraft: Protest ist fast zwecklos
Nächster Artikel
Neubaugebiete und mehr Licht für Parkplatz

Publikumsmagnet: Hunderte Besucher schauen sich bei der Saisoneröffnung an der Feldbergquelle im Deister die Anlage der Wasserräder an.

Quelle: Ingo Rodriguez

Wennigsen. Für die insgesamt 18 Mitglieder der Wasserräder-Bastlergemeinschaft war es ein Auftakt nach Maß: Rund um die 21 mühevoll aufgehübschten wasserbetriebenen Mühlenmodelle drängten sich Besucher aus der ganzen Region Hannover und bahnten sich Stück für Stück den Weg zum obersten Punkt der Anlage.

Dort hatte sich die 32-jährige Jessica Hoffmeister aus Rodenberg auf einer Holzbank niedergelassen, um einen Moment zu verweilen und das bunte Treiben entlang der Strecke am Bachlauf zu beobachten. "Ich komme schon seit 30 Jahren zur Saisoneröffnung", sagte sie.

Eine Pause hatte auf dem Gipfel der Anlage auch Ronny Kroczek aus Kirchdorf eingelegt. Er war mit seiner Familie zu den Wasserrädern gekommen - wie fast alle Besucher zu Fuß von einem der Wanderparkplätze aus. "In der Natur, Wassermühlen für die Kinder: da ist für uns alle etwas dabei", sagte er.

Die Bastlergemeinschaft war mit dem Beginn der insgesamt bereits 59. Saison seit der Vereinsgründung 1957 rundum zufrieden. Auch am Fuße der Anlage herrschte an den Bänken und Tischen entlang der Verkaufstresen ein reges Treiben. "Die Erlöse gehören außer Spenden zu unseren Einnahmequellen, um Material für die Unterhaltung der Modelle zu finanzieren", sagte der stellvertretende Vorsitzende Thomas Bellok. Er hatte sich mit den Bastlern und weiteren Helfern an den Ständen postiert, um selbst gebackenen Kuchen und Bratwürstchen zu verkaufen.

Auch in den vergangenen Wochen hatten die Mitglieder ganze Arbeit geleistet. "Nach jeder Saisonpause werden die Wasserräder im Winterquartier an der Hirtenstraße repariert und neu lakiert", sagte Bellok. Im März hatten die Bastler dann zwei Tage lang das Gelände im Deister für die Rückkehr und den zweitägigen Aufbau der Modelle vorbereitet. Kein reines Vergnügen: "Das große Modell Feuerwehrhaus haben wir mit vier Leuten auf den obersten Aufstellplatz gehievt", sagte Bellok. Sein Tipp: "Gucken Sie sich einmal das Mühlenmodell vom Annaturm an: völlig neues Design, technisch hochwertig umgerüstet." Besonderer Anziehungspunkt für Kinder: Die Sesamstraßenstraßenkonstruktion mit den beliebten Figuren Ernie und Bert.

Was die Bastler besonders stolz machte: Pünktlich zum Saisonstart war mittags auch die neue Internetseite des Vereins frei geschaltet worden - gestaltet von Bellok und Matthias Teubner. "Mit Skizzen für zwei neue Wanderrouten zum Download", sagte Bellok.

Auf ihn und seine Mitstreiter wartet in Kürze jede Menge Arbeit. Am letzten Freitag im September endet die Saison. "Dann müssen die Wasserräder wieder abgebaut und in die Werkstatt transportiert werden", sagte Bellok. Im nächsten Jahr will der Verein dann anlässlich des 60-jährigen Bestehens das Gelände für ein Lichterfest umrüsten. Nicht nur deshalb sind die Bastler auf der Suche nach zusätzlichen Helfern. "Wir vergeben auch immer noch Patenschaften für unsere Modelle an Hobbytüftler, damit die Konstruktionen noch gezielter repariert und unterhalten werden können", sagte Bellok.

Weitere Informationen sind im Internet auf die-wasserraeder.de zu finden.

doc6pir4qfz7ck3de1zeia

Fotostrecke Wennigsen: Im Deister drehen sich wieder die Wasserräder

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smpw4f14c31f5e43er2
Weihnachtsmarkt ist wieder ein Familienfest

Fotostrecke Wennigsen: Weihnachtsmarkt ist wieder ein Familienfest

Ihr Kontakt zur Redaktion

Jennifer Krebs:
Telefon: 05108 642 - 117
E-Mail: jennifer.krebs@haz.de