Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Das Ziel: Tolle Menschen kennen zu lernen

Wunstorf Das Ziel: Tolle Menschen kennen zu lernen

Seit 2 Jahren koordiniert Andrea Kuschetzki einmal im Monat den Seglertreff Region Hannover – dabei hören und halten die Teilnehmer selbst spannende Vorträge, sie unternehmen Törns und Tagesreisen.

Andrea Kuschetzki koordiniert den monatlichen Seglertreff Region Hannover.

Quelle: privat

Steinhude. Von Anfang an hatte Andrea Kuschetzki ein Ziel vor Augen: Sie wollte für sich und andere Segler eine Gemeinschaft schaffen. Dafür startete sie vor zwei Jahren den Seglertreff Region Hannover. Ihr Ziel hat sie inzwischen erreicht: Es gibt einen regelmäßigen Stammtisch, Vorträge und Touren – und für das dritte Jahr schmiedet sie weitere Pläne. 

Zunächst hatte Kuschetzki den Treff für ihre Mitstreiter aus einer Segelschule gedacht, die an gemeinsamen Törns teilnahmen, sich dann aber für den Rest des Jahres aus den Augen verloren hatten. „Erst waren wir eine Woche intensiv auf einem Boot zusammen, dann brach der Kontakt abrupt ab“, beschreibt sie ihre Motivation, Gleichgesinnte einmal im Monat zu treffen. Die Idee des Seglertreffs war geboren, längst richtet er sich nicht mehr nur an die Segler vom Steinhuder Meer, sondern an Wassersportler aus der gesamten Region. „Damit reicht das Spektrum der Teilnehmer von jenen, die mit einer Jolle segeln, bis zu jenen, die einen Mittelmeer-Törn absolvieren“, sagt die Wunstorferin und betont zugleich, dass sie den Treff komplett ehrenamtlich organisiere. „Dahinter verbirgt sich keinerlei Kommerz.“ Neben dem Spaß am Segeln eine die Besucher, dass sie entweder keinem oder keinem weiteren Verein angehören wollen. „Wir sind ein loser Zusammenschluss, den aber ein großes Gemeinschaftsgefühl prägt“, sagt sie. 

An jedem ersten Donnerstag im Monat kommt die Runde zusammen: entweder zu Gesprächen am Stammtisch oder zu Kurzvorträgen, die Mitglieder des Treffs ehrenamtlich halten. „Dabei zeigt sich, wie groß die seglerische Kompetenz und das Know-how sind, die wir dort versammeln“, sagt Kuschetzki. Das Spektrum reiche von Berichten über das Brandaris-Race, einem Rennen von klassischen Plattbooten, über die Törnplanung auf Charterbooten bis hin zu wichtigen Sicherheitshinweisen an Bord. „Jeder gibt seine Erfahrung gern weiter, außerdem ergeben sich aus den Vorträgen immer neue Fragen“, hat die Koordinatorin beobachtet.

Dank der guten Vernetzung kommen aber auch Referenten wie der Polarforscher Arved Fuchs (am 1. März) oder Weltenbummler Sönke Roever (am 2. November) zu den Treffen in den Steinhuder Strandterrassen. Für Kuschetzki ist dies die dritte Säule des Treffs. Die vierte hat sich aus den Begegnungen selbst ergeben: Die Teilnehmer unternehmen Touren und Törns gemeinsam. So reisten etwa 20 Segler zur Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) nach Bremen. Sie besichtigten dort den Leitstand von Bremen Rescue, reisten bei einer Minikreuzfahrt mit der Colorline Kiel nach Oslo und segelten je eine Woche rund um Bornholm und nach Kopenhagen.

Für das nächste Jahr plant Kuschetzki, noch mehr Menschen für das besondere Miteinander zu begeistern. So kann sie sich vorstellen, dass an den bisherigen Charter-Törns auch Eigner mit ihren Booten teilnehmen. Und sie möchte den Treff mit mehr Öffentlichkeitsarbeit in der Region bekannter machen. Längst aber habe sich das Projekt neben dem Beruf zu einem Fulltime-Job entwickelt, gesteht die Initiatorin, die hauptberuflich an der Leibniz-Universität Hannover arbeitet. Aber: „Ich organisiere den Seglertreff, um tolle Menschen kennenlernen zu dürfen“, sagt sie – das habe sich als Ziel nicht geändert und inzwischen erfüllt. 

Von Antje Bismark

doc6xeuwxb1n0k31jodif3
Von der Familienkutsche bis zum PS-Boliden

Fotostrecke Wunstorf: Von der Familienkutsche bis zum PS-Boliden