Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 16 ° Sprühregen

Navigation:
Gäste aus Hessen beim 13. Männerchorfestival

Wunstorf Gäste aus Hessen beim 13. Männerchorfestival

Zwei Chöre - ein Fest. Doch muss beim 13. Männerchorfestival in Wunstorf am Sonnabend, 17. Juni, niemandem um die Abwechslung bange werden. Das Wunstorfer Doppelquartett und der Männergesangverein Liederkranz Cleeberg aus Hessen haben ein kontrastreiches Programm zusammengestellt.

Voriger Artikel
Stadt fordert Nachbesserung an Wertstoffhof
Nächster Artikel
Mehrheit bekommt erweiterten Abschluss

Die Sänger des Wunstorfer Doppelquartetts eröffnen am Sonnabend, 17. Juni, das 13. Männerchorfestival.

Quelle: privat

Wunstorf. "Wir wollen zeigen, wozu ein Männerchor fähig ist", kündigt Ulrich Behler, musikalischer Leiter der Wunstorfer Sänger, an. Und das scheint nicht zu viel versprochen. "Das Ave Maria der Berge" findet sich ebenso auf dem Programmzettel wie "Mein kleiner grüner Kaktus" der Comedian Harmonists, der "Konjunktur-Cha-Cha" und der "Kriminal-Tango" des Hazy Osterwald Sextetts. Die Gäste aus Hessen präsentieren englischsprachige Titel, ein russisches Volkslied und schließlich sogar Rammsteins "Engel". Im Wechsel bringen die Chöre ab 12.30 Uhr im Armin-Mandel-Hof (Rathausinnenhof) ihre Lieder zu Gehör, den Auftakt machen die Gastgeber. Gemeinsam singen sie zum Ende der Veranstaltung gegen 16.30 Uhr. "Für dieses kleine, aber feine Festival sollten sich Freunde der Chormusik Zeit nehmen", empfiehlt Behler, der die Wunstorfer Gruppe im 37. Jahr leitet. Mit dem Liederkranz Cleeberg stünde den Gastgebern eine hochkarätige Sangesgruppe zur Seite, so Behler. Deren Leiter Matthias Schmidt agiert bundesweit als Juror bei Chorwettbewerben. Etwa 20 Männer singen derzeit in der vierstimmigen A-cappella-Gruppe Wunstorfer Doppelquartett. Die Sänger haben das Festival erstmals in Eigenregie organisiert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6vhwalufsm9r48d8mpr
Sturmschäden: Feuerwehr sägt, Johanniter kochen

Fotostrecke Wunstorf: Sturmschäden: Feuerwehr sägt, Johanniter kochen