Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Nachwuchs startet in aktives Feuerwehrleben

Wunstorf Nachwuchs startet in aktives Feuerwehrleben

41 Nachwuchskräfte der zehn Ortsfeuerwehren und der Werksfeuerwehr Kali + Salz starten am Montag in den ersten Ausbildungsabschnitt ihres aktiven Feuerwehrlebens. Die so genannte Truppmannausbildung ist ein Einstiegslehrgang und umfasst 60 Stunden in Theorie und Praxis.

Voriger Artikel
Meerschwein-Bock hat Streit mit dem Bruder
Nächster Artikel
Land soll noch Geld für Kirche beisteuern

Die Truppmannausbildung, die den Einstiegslehrgang in der Feuerwehr darstellt, umfasst viel feuerwehrtechnischem Wissen. Die 60-stündige Feuerwehrausbildung ist in Theorie und Praxis aufgeteilt. Das Bild aus dem vergangenen Jahr zeigt Übungen auf dem Baubetriebshof.

Quelle: Sven Sokoll

Wunstorf. "In den nächsten Wochen beschäftigen sich die Teilnehmer ausführlich mit feuerwehrtechnischem Wissen. Einen Erste-Hilfe-Kurs haben sie bereits im Januar abgeleistet", teilte Sprecher Marcel Nellesen mit.

Ausbildungsorte sind für den theoretischen Teil die Feuerwache Wunstorf, für den praktischen Teil geht es auf das Gelände des Baubetriebshofes sowie zur Feuerwache Steinhude. Unterstützung bekommt Stadtausbildungsleiter Stefan Wassmann von zehn Ausbildern aus den städtischen Ortswehren.

Themen sind unter anderem Gefahren an der Einsatzstelle, Brandlehre und Fahrzeuge sowie Gerätekunde. Zum praktischen Teil gehören Brandbekämpfung, Technische Hilfeleistung und Retten und Selbstretten aus lebensbedrohlichen Lagen. Geprüft werden die angehenden Feuerwehrmänner und -frauen am 13. Mai von Ausbildern aus anderen Teilen der Region Hannover.

"Wir freuen uns über die große Zahl der Teilnehmer, sind aber auch künftig auf weiteren Nachwuchs angewiesen", betonte Nellesen. Hierfür werden keine Mitgliedschaft in der Jugendfeuerwehr oder besondere Kompetenzen vorausgesetzt. Zwölf sogenannte Quereinsteiger seien im letzten Jahr den Feuerwehren beigetreten, der älteste davon sei 49 Jahre, sagte er erfreut.

Interessierte können sich mit einer E-Mail an presse@feuerwehr-wunstorf.de melden. Weitere Informationen zur Feuerwehr gibt es auch auf www.ja-zur-feuerwehr.de.

Von Christiane Lange-Schönhoff

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6xeuwxb1n0k31jodif3
Von der Familienkutsche bis zum PS-Boliden

Fotostrecke Wunstorf: Von der Familienkutsche bis zum PS-Boliden