Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
CDU-Bauexperten unterwegs in Klein Heidorn

Wunstorf CDU-Bauexperten unterwegs in Klein Heidorn

Das Gerätehaus der Klein Heidorner Feuerwehr kommt an seine Grenzen, was die Kapazitäten für Material und Personal angeht. Der neue Ortsbrandmeister Jens Adamskie hat das Baupolitikern der CDU-Ratsfraktion bei einem Besuch der Ortschaft geschildert.

Voriger Artikel
Kunsthandwerkermarkt ist etwas für Entdecker
Nächster Artikel
Pazifisten planen Aktionen gegen Fliegerhorst

Ortsbrandmeister Jens Adamskie (rechts) stellt den CDU-Politikern Steffan Strulik (von links), Andreas Wittbold, Monika Brüning und Jörg Tischler die Klein Heidorner Feuerwache vor.

Quelle: privat

Klein Heidorn. "Hier besteht Handlungsbedarf", stellte der baupolitische Sprecher Steffan Strulik nach dem Besuch fest. Er war gemeinsam mit seinen Fraktionskolleginnen Christiane Schweer und Monika Brüning im Ort unterwegs, nachdem die Ortsratsmitglieder Jörg Tischler und Andreas Wittbold das Programm vorbereitet hatten.

Eine Station war dabei auch die Grundschule, die wegen des Umbaus in eine Ganztagsschule vor den Ferien in Container umgezogen ist. Die CDU sieht noch Nachbesserungsbedarf bei den Spielflächen neben den Containern und dem eigentlichen Schulhof.

Der anstehende Ausbau der Blumenstraße war für die CDU Anlass für einen Appell. Sie kritisiert, dass die SPD-geführte Mehrheitsgruppe im Rat sich mit dem Beschluss mit rotem Pflaster zuletzt bei der Bokeloher Schlossstraße über die Wünsche der Anlieger und des Ortsrates hinweg gesetzt hat. "Man sollte sich nicht entmutigen lassen und weiterhin die Bürger ernsthaft beteiligen und den Beschlüssen des Ortsrates folgen", sagte Strulik dazu. Die Entscheidungen im Bauausschuss dürften nicht nur nach Schema F fallen, mit dem Ziel ein einheitliches Bild in der Stadt zu bekommen.

Der CDU-Arbeitskreis Bau und Umwelt hat sich in Klein Heidorn auch mit der Frage beschäftigt, wo neue Flächen für Wohnbauten entstehen könnten. Außerdem ist in der Diskussion, zusätzliche Parkplätze in der Nähe des Altenheims zu schaffen.

Strulik stellte fest, dass zu einigen Themen, die bei der Besichtigung  angesprochen wurden, bereits Vorkehrungen im Haushalt getroffen wurden. Darüber hinaus wolle die CDU jetzt noch weitere Anträge stellen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6vwbywt4klx1hibf61ob
Kulturring geht neue Wege im Kartenverkauf

Fotostrecke Wunstorf: Kulturring geht neue Wege im Kartenverkauf