Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Gernika: Arbeitskreis gibt Publikation heraus

Wunstorf Gernika: Arbeitskreis gibt Publikation heraus

Der Arbeitskreis Regionalgeschichte hat aus Anlass des achtzigsten Jahrestages der Bombardierung der baskischen Stadt Gernika eine Publikation mit dem Titel "Kriegsfolgen" herausgegeben. Darin wird am Beispiel der Kleinstädte Gernika und Wunstorf die unterschiedliche Aufarbeitung der Geschichte in Deutschland und Spanien dargestellt.

Voriger Artikel
Tiefbauer geben Überblick über Projekte
Nächster Artikel
Rothämel durchschneidet Band zu IGS-Neubau

Unter dem Titel "Kriegsfolgen" hat der Arbeitskreis Regionalgeschichte eine Broschüre zur Bombardierung der baskischen Stadt Gernika herausgegeben.

Quelle: privat

Wunstorf. Am 26. April 1937 haben Flieger der deutschen Legion Condor die baskische Stadt  Gernika bombardiert. Die NS-Regierung unterstützte damals einen Militärputsch gegen die spanische Republik. Presseberichte über den Angriff und Fotos der Ruinen sorgten weltweit für Entsetzen. In Spanien und Deutschland stritten nach Angaben des Arbeitskreises die Täter jegliche Verantwortung ab. Sie behaupteten die Basken selbst hätten ihr kulturelles Zentrum vernichtet.

Die Augenzeugen wussten es besser, doch während der Francodiktatur war es in Spanien strikt verboten, über das Bombardement zu sprechen. Nach dem Tod des Diktators im Jahre 1975 wurden die unter seiner Herrschaft begangenen Verbrechen weiterhin verschwiegen. Sie sind bis heute nicht vollständig aufgearbeitet.

Auch in Deutschland schwiegen die Verantwortlichen über das Geschehen von Gernika. Ein Teil der Bomberbesatzungen kam vom Fliegerhorst Wunstorf. Nach der Remilitarisierung Westdeutschlands, bei der nach Angaben des Arbeitskreises auch ehemalige Wehrmachtsoffiziere eine Rolle spielten, waren öffentliche Fragen nach Einsätzen der Wehrmacht im Spanischen Bürgerkrieg und dem Zweiten Weltkrieg tabuisiert.

Die in der Broschüre gesammelten Aufsätze der Comisión Bombardeo aus Gernika sowie von Regionalhistoriker Hubert Brieden geben zusammen mit Fotos von Tim Rademacher einen Eindruck, wie unterschiedlich Geschichte in Europa nach wie vor wahrgenommen wird.

Zum Gedenken an das Geschehen wollen die Stadt Wunstorf und der Fliegerhorst einen Gedenkstein am Fliegerhorst aufstellen.

Info: Das Buch ist zum Preis von 9 Euro unter der Nummer ISBN 978-3-930726-30-1 zu bestellen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6xeuwxb1n0k31jodif3
Von der Familienkutsche bis zum PS-Boliden

Fotostrecke Wunstorf: Von der Familienkutsche bis zum PS-Boliden