Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Gegenveranstaltung zum Gedenkstein geplant

Wunstorf Gegenveranstaltung zum Gedenkstein geplant

Vertreter der Friedensbewegung wollen am Freitag, 8. September, gegen die Form protestieren, in der Bundeswehr und Stadt an die Bombardierung Gernikas erinnern. Parallel zur offiziellen Gedenkstein-Feier auf dem Fliegerhorst soll die Oswald-Boelcke-Straße um 12 Uhr symbolisch umbenannt werden.

Voriger Artikel
Grundschüler sind im Zirkusfieber
Nächster Artikel
Baumarkt wird wegen Papierbrandes geräumt

Schon vor zwei Jahren haben Besucher aus Gernika, der Arbeitskreis Regionalgeschichte und Grünen-Politiker symbolisch die Oswald-Boelcke-Straße in Wunstorf in Gernika-Straße umbenannt.

Quelle: Sven Sokoll

Wunstorf. Damit wiederholen die Aktivisten vom Arbeitskreis Regionalgeschichte und von der Deutschen Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen ihre Forderung, der Zerstörung der baskischen Stadt vor 80 Jahren im spanischen Bürgerkrieg einen angemessenen Platz im öffentlichen Raum einzuräumen. "Mit der Setzung des Steines an diesen Ort, an dem selbst heute noch gezielt Kriegsunterstützung geleistet wird, werden die überwiegend zivilen Opfer der deutschen Bomberpiloten erneut verhöhnt", schreibt Ralf Buchterkirchen für die Friedensgesellschaft über den Standort auf dem Fliegerhorst.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6xeuwxb1n0k31jodif3
Von der Familienkutsche bis zum PS-Boliden

Fotostrecke Wunstorf: Von der Familienkutsche bis zum PS-Boliden