Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Bäderbetriebe suchen nach dem Leck im Rohr

Wunstorf Bäderbetriebe suchen nach dem Leck im Rohr

Nach dem Schreck von vergangener Woche haben die Bäderbetriebe am Montag begonnen, mit Hilfe einer Tiefbaufirma nach dem Leck in einem unterirdischen Rohr zu suchen. Fest steht aber schon jetzt, dass das Bad mindestens zwei Wochen später öffnen wird. Eigentlich war das für Pfingstsonntag geplant.

Voriger Artikel
In der Kernstadt sind Einbrecher unterwegs
Nächster Artikel
Sprachklassen bringen Schule an die Grenzen

Der leitende Schwimmmeister Jörg Hanke zeigt die Grube im Frreibad Bokeloh, in der nach dem Rohrbruch gesucht wird.

Quelle: Sven Sokoll

Bokeloh. "Eigentlich war alles so weit fertig", sagt Jörg Hanke, leitender Schwimmmeister der Bäderbetriebe. Doch dann kam die böse Überraschung, als vor Himmelfahrt plötzlich Wasser in einem Kontrollschacht stand, wo es nicht hingehört: "Ein daumendicker Strahl kam dort aus der Wand."

Das gleiche Erlebnis hatten die Badbetreiber vor zwei Jahren schon, damals war am Ende der T-Anschluss eines Strangs von Bodenabläufen defekt. Bis Montagmittag war der Verursacher noch nicht gefunden, im Bereich östlich des Schwimmerbeckens verläuft eine Vielzahl von Rohren. Doch auf jeden Fall muss nun auch das Wasser im Becken wieder abgelassen und dann wieder aufgefüllt werden - und das dauert alles sein Zeit. "Wenn alles glatt geht, können wir vielleicht zum Monatsende öffnen", sagt Hanke. Gut ist immerhin, dass ein für Ende Mai geplantes Wasserballturnier ohnehin schon wieder abgesagt war.

doc6pnadfdrn7m19d9upc9m

Der leitende Schwimmmeister Jörg Hanke zeigt die Grube im Frreibad Bokeloh, in der nach dem Rohrbruch gesucht wird.

Quelle: Sven Sokoll

Von Sven Sokoll

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smn8rehvk31ihy3berr
Schönes Wetter lockt viele Besucher an

Fotostrecke Wunstorf: Schönes Wetter lockt viele Besucher an