Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Fischtreppe am Meerbach kommt erst 2017

Wunstorf Fischtreppe am Meerbach kommt erst 2017

Keine Hindernisse mehr zwischen Steinhuder Meer und Weser: Diese Situation wird für die Fischwelt im Meerbach in diesem Jahr noch nicht eintreten. Der Unterhaltungsverband Meerbach und Führse musste den Bau einer Fischtreppe parallel zum Wehr, das den Abfluss regelt, ins nächste Jahr verschieben.

Voriger Artikel
Polizei kontrolliert in dieser Woche Licht
Nächster Artikel
Duo singt mit italienischem Touch

August Lustfeld am Wehr im Meerbach, an dem demnächst eine Fischtreppe entstehen soll.

Quelle: Jan Peter Wiborg

Steinhude/Winzlar. 80 Prozent der Kosten von 80.000 Euro sollen aus einem EU-Programm zur Fließgewässerentwicklung kommen, jeweils ein Zehntel wollten die Region Hannover und der Verband selbst übernehmen. Doch eine Zusage für Geld aus dem EU-Topf hat Verbandsgeschäftsführer August Lustfeld für dieses Jahr nicht bekommen.

Eigentlich hatte er gehofft, die rund 40 Meter lange Strecke jetzt zum Ende der Segelsaison bauen lassen zu können, weil das am besten bei niedrigem Wasserstand im Meer funktioniert. "Aber ohne Finanzierung geht es nicht", bedauert er. Dabei war Lustfeld der Ansicht, dass bei dem Projekt mit relativ geringen Mitteln viel bewegt werden kann. Nun hofft er auf 2017.

Schwierig war bei den Planungen zu erreichen, dass die Gesamtmenge des aus dem Meer abfließenden Wassers nicht höher wird. Doch Lösungen wurden dafür gefunden, die Planung ist abgeschlossen und genehmigt. Von dem Bau werden etwa 14 Fischarten profitieren, die so zum Teil ihre Laichplätze besser erreichen können. Abhängig vom Wasserstand wird die Umgehungsstrecke allerdings nicht immer geöffnet sein können.

Der Unterhaltungsverband hatte in den vergangenen Jahren auch Wege bei Hagenburg erhöht, damit an der Stelle weniger Wasser aus dem Meer abfließt. Das hat auch einen positiven Effekt bei den Wasserständen gezeigt, von dem die Schifffahrt profitiert. Nachgebessert wurde bei diesem Projekt jetzt noch einmal in der Nähe des Windhorngrabens.

Von Sven Sokoll

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smn8rehvk31ihy3berr
Schönes Wetter lockt viele Besucher an

Fotostrecke Wunstorf: Schönes Wetter lockt viele Besucher an