Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Entwurf für das Naturschutzgebiet erntet Kritik

Baupolitik Entwurf für das Naturschutzgebiet erntet Kritik

Von einer Provokation spricht die Notgemeinschaft Steinhuder Meer, grotesk und willkürlich findet es der CDU-Politiker Manfred Wenzel: Die Region steht mit ihrem Entwurf für das Naturschutzgebiet Totes Moor weiter stark in der Kritik.

Voriger Artikel
Falsch befüllte Müllsäcke verursachen Brand
Nächster Artikel
Ironie gehört bei Maybebop dazu
Quelle: dpa (Symbolbild)

Großenheidorn/Steinhude. „Es drängt sich der Eindruck auf, dass eine wirkliche Kompromissbereitschaft zu keinem Zeitpunkt bestanden hat“, schreibt Johannes Franke, nachdem er gelesen hat, dass die Region die zahlreichen Einwendungen gegen die Planungen überwiegend abgelehnt hat. Als Vorsitzender der Notgemeinschaft vertritt er mehr als 4000 Mitglieder, nicht nur Wassersportler, sondern auch weitere Nutzergruppen des Steinhuder Meers.

Die Korrektur der Region, in den Großenheidorner Wiesen zumindest noch Erweiterungsmöglichkeiten für den Schlammpolder zuzulassen, hält er nicht für zielführend: Da ein Erweitern in Richtung Bebauung führen würde, würden Anwohner es wohl mit großer Wahrscheinlichkeit verhindern. Großenheidorns Ortsbürgermeister Manfred Wenzel sagte zu diesem Schritt der Region gestern beim Neujahrsempfang des CDU-Ortsverbands: „Da stellen sich bei mir die Nackenhaare auf.“ Es hätte für die Erweiterung genug andere Flächen gegeben. Wenzel hatte sich dafür ausgesprochen, die Großenheidorner Wiesen ganz aus dem Naturschutzgebiet herauszulassen. Als Regionsabgeordneter will er mit seiner Frak­tion in den entscheidenden Beratungen Anträge dazu stellen. „Einverstanden sind wir damit so auf keinen Fall.“

Gemeinsam mit der vergrößerten Schutzfläche auf dem Wasser und dem Aus für einige Stege im Randbereich des neuen Naturschutzgebiets erkennt die Notgemeinschaft im Handeln der Region eine einseitige Klientelpolitik für den Naturschutz und die Naturschutzverbände. Und Franke betont, dass der so bezeichnete Kompromiss für die Grenzen auf dem Wasser nur mit einem Teil der damaligen Initiative Pro Steinhuder Meer erzielt wurde. Er drohte juristische Schritte an.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smn8rehvk31ihy3berr
Schönes Wetter lockt viele Besucher an

Fotostrecke Wunstorf: Schönes Wetter lockt viele Besucher an