Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Betreuungsverein besteht 25 Jahre

WuWiWo Wunstorf Betreuungsverein besteht 25 Jahre

280 Fälle, marginale Bezahlung: Der Freundeskreis Betreuungsverein Wunstorf hat - wie alle anderen in Deutschland - Probleme, sagt Dirk Weber-Reichwald im WuWiWo-Interview am HAZ/NP-Stand.

Voriger Artikel
Ausstellung leidet unter starker Konkurrenz
Nächster Artikel
Viele Kunden sind verunsichert

Dirk Weber-Reichwald im Interview am HAZ/NP-Stand

Quelle: Lütjens

Wunstorf. Ein Unfall, eine schwere Erkrankung oder Sucht: Die zehn hauptamtlichen Mitarbeiter und eine Handvoll Ehrenamtlicher führen gesetzliche Betreuungen bei Personen, die nicht mehr ihre eigenen Geschäfte wahrnehmen können. Die Mitarbeiter werden vom Gericht bestellt. "Wir betreuen Klienten im Amtsgerichtsbezirk Neustadt, also in Wunstorf, Neustadt, Garbsen und Seelze sowie einige außerhalb", sagte Geschäftsführer Dirk Weber-Reichwald im Interview. Außerdem informiert der Verein im Auftrag der Region über Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung. Der 54-jährige Weber-Reichwald hat selbst übrigens noch keine - er und seine Frau hätten sich die Zeit noch nicht genommen wie so viele andere Menschen auch.

Mehr als eine Million Menschen werden in Deutschland gesetzlich betreut. Wo die Familie nicht einspringt, wird eine gesetzliche Betreuung bestellt. Diese ist dann für Gesundheit, Aufenthalt und Vermögen des Klienten zuständig - nicht für Hilfe im Alltag. Die Aufgaben sind überwiegend verwaltungsrechtlicher Art und werden pauschal vergütet. Kontrollorgan sind die Amtsgerichte.

Wenn Weber-Reichwald einen Wunsch frei hätte, dann den, dass der Bundestag die Änderung des Betreuervergütungsgesetzes beschließt. Seit 2003/2004 seien die Gehälter der Sozialpädagogen und Sozialarbeiter nicht mehr angepasst worden.

Der Freundeskreis Betreuungsverein Wunstorf feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen. Das Ereignis soll am 25. August mit den rund 280 Klienten, die vom Verein betreut werden, in dessen Gebäude an der Blumenauer Straße gefeiert werden - ohne große Prominenz, ein Dank an die Mitarbeiter, die Betreuten und deren Angehörige.

Wir setzen unsere Interviewreihe fort: Um 15 Uhr kommt der Tierschutzverein Wunstorf. Herzlich willkommen am HAZ/NP-Stand D15.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6xeuwxb1n0k31jodif3
Von der Familienkutsche bis zum PS-Boliden

Fotostrecke Wunstorf: Von der Familienkutsche bis zum PS-Boliden