Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
A400M streikt zum Manöverbeginn

Wunstorf A400M streikt zum Manöverbeginn

Das nennt man Vorführeffekt: Zu Beginn des großen Transports von Soldaten ins Manöver Joint Derby musste das Flugzeug des neuen Typs A400M am Boden bleiben, das als erstes am Freitag starten sollte. Vor den Augen vieler Journalisten gelang erst mit einstündiger Verspätung der Abflug einer Transall.

Voriger Artikel
Werbegemeinschafts-Vorstand arbeitet weiter
Nächster Artikel
Umweltausschuss diskutiert über Rampen

Der Fliegerhorst Wunstorf ist Drehscheibe beim Manöver Joint Derby 2016. Die A400M muss wegen eines Defekts am Morgen am Boden bleiben.

Quelle: Sven Sokoll

Wunstorf. Bei der Übung mit Beteiligten aus 13 Nationen werden bis Sonntag insgesamt 1200 Soldaten von Wunstorf aus nach Nordholz geflogen. Das geschieht aber zeitlich so verteilt, dass der Fliegerhorst für die Unterbringungen der Soldaten keine besonderen Vorkehrung treffen musste.

Kommodore Ludger Bette äußerte sich am Morgen zufrieden, dass das Lufttransportgeschwaders 62 an dieser wichtigen logistischen Übung teilnehmen können. "Dabei können wir auch unsere internen Prozesse optimieren." Etwas zerknirscht musste er dann aber einräumen, dass das neue Aushängeschild von Airbus gerade streike und frühestens am Nachmittag in die Luft gehen sollte. Das gelang dann zumindest auch.

So wurde das Gepäck schließlich bei strömendem Regen in eine Transall des Hohner Geschwaders LTG 63 verladen, ehe dann auch noch Soldaten des Jägerbataillons 1 aus Schwarzenborn aus Bussen in das Flugzeug stiegen, das um 10 Uhr abhob. Während in die A400M 114 Passagiere gepasst hätten, waren es so deutlich weniger, denn die Transalls bieten nur Platz für bis zu 80 Passagiere.

Bei dem Manöver werden die Soldaten nach einem Feldlager in Garlstedt zu den Truppenübungsplätzen Munster und Bergen verlegt. Eingeteilt Fahrer holen dafür morgen aus Bremerhaven noch Fahrzeuge ab, die per Schiff dorthin transportiert worden sind. Aus Wunstorf werden außer deutschen Soldaten auch Tschechen, Österreicher, Luxemburger und Niederländer nach Nordholz geflogen. Die gesamte Operation ist zuvor in Computersimulationen vorbereitet worden.

doc6pax7aw47k9hae38bry

Fotostrecke Wunstorf: A400M streikt zum Manöverbeginn

Zur Bildergalerie

Von Sven Sokoll

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sou12065oi1e3senhn4
Engelsflügel haben es in Innenstadt geschafft

Fotostrecke Wunstorf: Engelsflügel haben es in Innenstadt geschafft