Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Direktkandidaten in Wunstorf näher beisammen

Wunstorf/Hagenburg Direktkandidaten in Wunstorf näher beisammen

Bei den Direktkandidaten der Bundestagswahl hat sich auch in Wunstorf die größte Zahl der Wähler für Hendrik Hoppenstedt (CDU) entschieden. Während er im Wahlkreis einen Vorsprung von 7 Prozent auf Caren Marks (SPD) hat, beträgt der Abstand in Wunstorf allerdings nur 2,2 Prozent.

Voriger Artikel
Rabe Adacus zeigt Kindern sicheren Schulweg
Nächster Artikel
Auszubildende lernen Palliativpflege

Auch in Wunstorf erreicht die CDU bei der Bundestagswahl die meisten Stimmen.

Quelle: Sven Sokoll

Wunstorf/Hagenburg. CDU-Chef Martin Pavel freute sich aber darüber, dass Hoppenstedt "gegen eine starke Gegnerin" nicht nur das einzige Direktmandat für die CDU in der Region holte, sondern dieses Mal dabei auch in Wunstorf vorn lag.  Die CDU holte stadtweit auch die meisten Zweitstimmen mit 35,3 Prozent, das liegt über dem bundesweiten Ergebnis. Das wertet Pavel auch als Erfolg für die Strategie seines Stadtverbands: "Wir haben sehr stark auf den Haustürwahlkampf gesetzt und wollen das jetzt bis zur Landtagswahl fortsetzen." Dort sieht er gute Chancen für Sebastian Lechner, sich im Wahlkreis gegen die Neueinsteigerin Wiebke Osigus durchzusetzen. In der Kernstadt erreichte die CDU jetzt 31,8 Prozent der Zweitstimmen. Ihre Hochburg war Kolenfeld mit 36,9 Prozent, während sie in Klein Heidorn nur auf 31,4 Prozent kam.

Die SPD holte 28,3 Prozent der Zweitstimmen, in der Kernstadt 29,0. In Mesmerode gelang ihr das Spitzenergebnis (41,4), ebenfalls im Butteramt aber auch das schwächste Resultat mit den 27,0 Prozent aus Idensen. Der Ortsvereinsvorsitzende Torben Klant war mit dem Engagement seiner Mitglieder im Wahlkampf sehr zufrieden. "Leider hat der Bundestrend hier aber durchgeschlagen." Die Entscheidung, im Bundestag jetzt in Opposition zu gehen, treffe auch die Stimmung an der Basis. Angesichts der baldigen Landtagswahl geht er aber aus, dass die Wähler unterscheiden können: "Wir sind wild entschlossen, den Wahlkreis mit Wiebke Osigus zu gewinnen."

Drittstärkste Kraft in Wunstorf ist die FDP mit 9,2 Prozent, die in Steinhude sogar 12,7 Prozent erreichte. In Mesmerode erzielte sie allerdings nur 5,6 Prozent. Die Kernstädter wählten zu 8,6 Prozent die Liberalen.

Bei einem stadtweiten Resultat von 8,6 Prozent holten die Grünen in Blumenau 11,3 Prozent, in Mesmerode dagegen nur 3,3 Prozent. In der Kernstadt entfielen 9,5 Prozent der Zweitstimmen auf die Grünen.

Auch die AfD erhielt 8,6 Prozent, als Hochburg erwies sich mit 12,3 Prozent Klein Heidorn. In Mesmerode wählten dagegen nur 6,9 Prozent die Partei, die erstmals in den Bundestag einzog. Ihr Stadtverbandsvorsitzender Bernd Wischhöver kommentierte das mit: "Unsere Demokratie lebt wieder".

6,3 Prozent der Wunstorfer wählten die Linken, in der Kernstadt sogar 7,8 Prozent. Das ist zugleich ihr höchster Wert, während sie sich in Kolenfeld mit 5,4 Prozent begnügen mussten.

Die Wahlbeteiligung erreichte 76,9 Prozent.

Seitens der Stadtverwaltung gab es bei der Wahl keine besonderen Vorkommnisse zu vermelden. Gegen 22 Uhr war der Wahlabend beendet. Allerdings musste der stellvertretende Wahlleiter Markus Saars, Chef des Bürgerbüros, eine halbe Stunde später noch einen vorläufigen Personalausweis für eine Klassenfahrt ins Ausland ausstellen.

CDU liegt auch in Hagenburg vorn

Das Direktmandat im Wahlkreis 40 Nienburg II/Schaumburg holte sich mit 40,7 Prozent Maik Beermann (CDU). Die Grüne Katja Keul gelangte über die Landesliste in den Bundestag, was Mariija-Liisa Völlers (SPD) knapp verpasste. In Hagenburg erhielt Beermann sogar 42,7 Prozent der Erststimmen. Bei den Zweitstimmen holte die CDU im Flecken 36,7 Prozent, die SPD 29,5, drittstärkste Kraft wurde mit die FDP (8,9) vor der AfD (8,7). Dahinter kamen Grüne (8,1) und Linke (5,2). Wie im Bund verloren damit CDU und SPD stark, FDP und AfD sind die Gewinner im Vergleich zu 2013.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6xeuwxb1n0k31jodif3
Von der Familienkutsche bis zum PS-Boliden

Fotostrecke Wunstorf: Von der Familienkutsche bis zum PS-Boliden