Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
CDU lobt Verwaltung für Flüchtlingsunterbringung

Wunstorf CDU lobt Verwaltung für Flüchtlingsunterbringung

Bei der Unterbringung von Flüchtlingen in Wunstorf erfahren Bürgermeister Rolf-Axel Eberhardt (CDU) und die Mitarbeiter der Verwaltung die Unterstützung der CDU. Nach Meinung der Christdemokraten arbeite die Verwaltung bereits seit Jahren an der dezentralen Unterbringung und das mit großem Erfolg. 

Voriger Artikel
Gemeinde lässt drei Eichen fällen
Nächster Artikel
Landfrauen kochen mit Kindern

Auch in Wunstorf müssen viele Flüchtlinge untergebracht werden.

Quelle: dpa/Symbolfoto

Wunstorf. Derzeit ist die Flüchtlingsunterbringung das beherrschende Thema im Rathaus.

In der Kernstadt und in den Ortsteilen leben momentan etwa 600 Flüchtlinge. Etwa 200 davon sind schon seit Längerem in der Stadt. „Davon merkt man aber nichts, da jede Familie in einer eigenen Wohnung untergebracht ist und von der Nachbarschaft integriert wird“, sagte der Vorsitzende des CDU-Stadtverbandes, Martin Pavel.

Einig sind sich der Bürgermeister und der CDU-Parteivorsitzende auch in der Forderung an das Land Niedersachsen, Abschiebungen der Flüchtlinge, die keine Bleibeperspektive haben, schneller und konsequenter vorzunehmen. Der Wohnraum werde benötigt für Menschen, die vor Krieg, Verfolgung und Tod fliehen. Wenn die anderen konsequenter abgeschoben würden, wäre auch in Wunstorf manches Unterbringungsproblem schon gelöst, ist die Meinung.

„Trotz dieser Widrigkeiten können wir die Verwaltung und den Bürgermeister für das unermüdliche Engagement und die Entschlossenheit in dieser Frage nur loben. Die Mitarbeiter der Verwaltung leisten Außerordentliches für Wunstorf. Das muss mal gesagt werden“, sagt Pavel.

Der CDU-Chef rief dazu auf, daran zu arbeiten, „auf unserem kleinen Flecken Erde“ friedlich und solidarisch zusammenzuleben. Mit der reinen Unterbringung von Flüchtlingen beginne die Herausforderung erst. Das gelte insbesondere dann, wenn der Zustrom an Flüchtlingen wie erwartet weiter anhalte. „Es darf bei der Unterbringung und Integration keine Denkverbote geben“, schreibt Pavel in einer Mitteilung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Albert Tugendheim

doc6sn9kghd7mu15d72ldfd
Schüler erhalten Tipps zur Berufsorientierung

Fotostrecke Wunstorf: Schüler erhalten Tipps zur Berufsorientierung